Moderne Horrorautoren 2



Das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts war definitiv das Genre des Serienkillers, und deshalb verwundert es nicht, dass sich der renommierte amerikanische Phantastik-Kenner S.T. Joshi diesmal auch einem der Väter des Serienkiller-Genres annimmt: Thomas Harris, der Autor von „Das Schweigen der Lämmer“, „Roter Drache“ und „Hannibal“ hat maßgeblichen Einfluss darauf gehabt, dass speziell im zweiten Drittel der 90er Jahre ein wahrer Serienkiller-Hype einsetzte. Grund genug für Joshi, Harris’ Werke einer eingehenden und kontroversen Analyse zu unterziehen. Joshi ist schon seit jeher dafür bekannt, allgemein renommierte Autoren zu sezieren und ihnen mittelmäßige literarische Fähigkeiten und fehlende Allgemeinbildung zu attestieren, während er seine persönlichen Favoriten gegen jede Kritik verteidigt. So ist es auch bei Harris: Er wirft dem Autoren vor, in seinem Erstlingswerk „Schwarzer Sonntag“ eine alberne Grundidee entworfen zu haben, die aber leider mittlerweile von der Realität noch überboten wurde und deshalb wurde eindrucksvoll bewiesen, dass die Idee ganz und gar nicht albern war, sondern jederzeit schreckliche Realität werden kann: In „Schwarzer Sonntag“ wollen Terroristen einen mit Sprengstoff gefüllten Zeppelin über einem vollbesetzten Footballstadion zur Explosion bringen.

Weiterhin kritisiert Joshi, dass ihn die Romane von Harris nicht in Schrecken versetzen können, da es sich dabei nicht um reinrassige Horror-Romane handelt. Doch ob der Schrecken dadurch nicht noch stärker wird, interessiert Joshi nicht. Auch die explizite Darstellung von Gewalt stößt bei Joshi auf Ablehnung, so dass man seine Ausführungen auf jeden Fall objektiv lesen sollte, denn sie beinhalten eine wahre Vielzahl an interessanten Argumentationen. Auch wenn man sicherlich des öfteren mit seinen Ansichten konträr gehen wird, sind sie immer sehr interessant zu lesen und man entdeckt oft Körner der Wahrheit daran. Auch Autoren wie Ramsey Campbell, Robert Bloch, Anne Rice, Bret Easton Ellis, Peter Straub, Thomas Ligotti und viele mehr werden im vorliegenden Werk „Moderne Horrorautoren 2“ eingehend unter die Lupe genommen und ihr Gesamtwerk analysiert und kritisiert. Joshis Ausführungen sind unbedingt lesenswert, auch wenn seine Aussagen definitiv polarisieren werden. Aber er trifft oft ins Schwarze oder man kann sich an seinen Argumenten und Ansichten sehr gut reiben. Auf jeden Fall bietet er viel Diskussionsstoff für Fans und Literaturinteressierte.

Fazit: „Moderne Horrorautoren 2“ ist eine weitere Essay-Sammlung von S.T. Joshi, der einmal mehr renommierte und beliebte Horrorautoren seziert und ihr Gesamtwerk mal mehr, mal weniger würdigend analysiert. Kontroverser und sehr unterhaltsamer Lesestoff ist garantiert und sollte jedem ernsthaften Fan dringend ans Herz gelegt werden! (Tino Hahn)

Titel: Moderne Horrorautoren 2
Autor: S.T. Joshi
Verlag: Festa Verlag
Seiten: 254
ISBN: 3935822022

Abgelegt unter Thriller und Horror