MERIAN Reiseführer Paris



Das neue Merianheft zeigt das Doppelgesicht einer Stadt im Umbruch. Einerseits ist Paris ein lebendes Museum – fünf Millionen Besucher etwa bewundern alljährlich Mona Lisa im Louvre, sechs Millionen besteigen im selben Zeitraum den Eifelturm. Andererseits ist die französische Metropole ein brodelnder Gärkessel urbaner Überlagerungen und steingewordene Zivilisation, dessen Bewohner oft gehetzt und gestresst sind und nicht selten arrogant erscheinen.

Gleichwohl ist und bleibt Paris Europas Hauptstadt des Stils und des Geistes, der Raffinesse und der Lebensart. Das kultivierte Aufeinandertreffen der Zeiten macht sie zu einem Magneten für Kulturinteressierte, Ästheten, Weltenbummler und Lebenshungrige. Paris kann einen zum Wahnsinn treiben, findet die amerikanische Autorin Jane Kramer und macht der Stadt dennoch eine versteckte Liebeserklärung, Der Frankreich-Kenner und Kulturkorrespondent der FAZ Jürg Altwegg wiederum beschreibt die Selbstinszenierung der Pariser Mächtigen. Denn „wer die Geschicke der Nation lenkt, inszeniert zuerst seinen Auftritt und baut danach das Denkmal für das eigene Tun“, von de Gaulle bis Chirac, schreibt Altwegg.

Nicht nur Reporter, auch Fotografen haben die glamouröse Neugeburt ehrwürdiger Kulturinstitutionen wie Oper und Centre Pompidou für das neue Merianheft festgehalten, ebenso das untergehende Handwerkerviertel an der Bastille, von der einst die Französische Revolution ausging, das Literatenviertel Saint Germain sowie Montmartre, das letzte Dorf der Stadt, mit seiner Touristen-Wallfahrtskirche Sacre Coeur. Zwischen den einzelnen Berichten und Bildern sind immer wieder Zitate von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir eingestreut.

Aber auch die kulinarischen Genüsse, die Paris bietet, sind nicht zu verachten. François Simon, einer der großen Restaurant-Kritiker lässt sich über die Gastro-Kultur der Hauptstadt aus und empfiehlt ausgesuchte Restaurants. MERIAN hat ferner Hotels testen lassen, die solide, elegant und dennoch bezahlbar sind und den Gast nicht in den Ruin oder an den Rand der Verzweiflung treiben.

Die lohnendsten Sehenswürdigkeiten, die nettesten Cafés, die schönsten Parks und Gärten, die attraktivsten Läden und interessantesten Theaters und Kinos werden erwähnt und natürlich auch der Eiffelturm, Symbol Europas, denn was wäre Paris ohne ihn? Für Pariser ist er eine Frau „La Dame de fer“. Damit hat Frankreich also ebenfalls eine Eiserne Lady. Wie überall sind auch Kriminelle, die der Polizei und ihren Hilfstruppen das Leben schwermachen, hier zu Hause, vor allem im 18.Arrondissement. (Ursula Homann)

Titel: MERIAN Reiseführer Paris
Autor: Merian
Verlag: Gräfe und Unzer
Seiten: 140
ISBN: 37774288034

Abgelegt unter Reisen