Linux SuSE 7

„Linux SuSE 7“ aus dem Franzis’ Verlag möchte zusammen mit der beiliegenden CD-ROM als idealer Ratgeber bei allen Fragen mit der täglichen Arbeit bei Linux SuSE 7 etablieren. Für alle, die bisher noch kein Linux installiert haben, hält die CD-ROM die aktuelle Linux Suse-Version parat. Zwar kann man die aktuelle Version jederzeit und kostenfrei aus dem Internet runterladen, allerdings fallen bei allen, die über keine Flatrate verfügen, weiterhin die Verbindungskosten an. Deshalb lassen sich durch die beiliegende CD-ROM ein paar Mark sparen. Trotzdem beschäftigt sich das Einleitungskapitel unter anderem mit der Frage, woher man Linux über das Internet bekommt, was für folgende Versionen interessant sein könnte. Die Einführung gibt sich trotz allem weiterhin Mühe, alle Zweifel zu beseitigen und eventuelle Skeptiker davon zu überzeugen, dass Linux die richtige Alternative ist.

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Installation von Linux und ist dabei eine echte Hilfe. Vorausgesetzt das der eigene Rechner über keine allzu exotischen Komponenten verfügt, läuft die Installation spielend einfach über die Bühne. Bei der Vielzahl der verfügbaren Hardware-Komponenten wäre es allerdings auch unmöglich, auf alle Eventualitäten einzugehen!

Nachdem die Installation gelungen ist, führt das Buch in den KDE-Desktop ein. Bald wird man allerdings feststellen, dass über den KDE nicht alle Funktionen erreichbar sind, deshalb geht es zurück in die Shell-Kommandozeilenebene. Spätestens hier fällt auf, dass der Autor offenbar der unumstößlichen Meinung ist, dass alle Linux-User frustierte Windows-Umsteiger sind. Aber eigentlich hat er ja auch Recht damit 😉

Einige Formulierungen in dem Buch sind etwas unglücklich, denn für mich ist der Hinweis, wie ich ein Programm beende, kein Tipp, sondern vielmehr äußerst wissenswert. Für den Autor scheinen solche Kleinigkeiten jedoch nur eine Erwähnung am Rande wert zu sein. Aber angesichts der Fülle von Informationen, die das Buch für Einsteiger, Umsteiger und Interessierte bietet, beeinträchtigt dies die Bewertung nicht.

Des weiteren beschäftigt sich das Buch mit Office-Paketen unter Linux, den beiliegenden Spielen und den Werkzeugen für die tägliche Arbeit.

Im letzten Bereich des Buches beschäftigt sich der Autor mit der Möglichkeit, Linux den Zugang zur weiten Welt durch eine Internet-Verbindung zu eröffnen. Dieses Kapitel ist mir deutlich zu kurz geworden, denn bei der Einrichtung von Linux als Proxy-Cache hätte ich, und andere wahrscheinlich auch, erheblich mehr Hilfe benötigt.

Im fast 100 Seiten langen Anhang wird fast ausschließlich über die Möglichkeit palavert, Hilfe zu Linux zu bekommen. Hilfreich sind diese Ausführungen allemal, aber müssten dafür knapp 70 Seiten benötigt werden? Durch eine umfassende Auflistung der Linux-Kommandos auf 40 Seiten wird das Buch sich immer wieder zum Nachschlagen anbieten, insgesamt kann sich das Buch aber nicht von anderen Publikationen zum Thema Linux abheben.

Für Ein- und Umsteiger ist die „Hot Stuff“-Reihe von Franzis’ jedoch empfehlenswert. Für Sammler der „Hot Stuff“ – Bücher macht sich das feurige rot allerdings auch gut im Bücherregal. (Tino Hahn)

Titel: Linux SuSE 7
Autor: Wolfram Gieseke
Verlag: Franzis‘ Verlag
Seiten: 524
ISBN: 3772356451