Börsenblatt: Umsatzplus im Kalendergeschäft

Kalender sind gefragt: In der vergangenen Kalendersaison von März 2011 bis Februar 2012 hat das Segment im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von acht Prozent erzielt. Die Zahl der verkauften Exemplare ist um 6,3 Prozent gestiegen. Das hat Media Control GfK International im Auftrag des BÖRSENBLATTS – WOCHENMAGAZIN FÜR DEN DEUTSCHEN BUCHHANDEL für seine aktuelle Ausgabe ermittelt, die morgen erscheint. Auch der Durchschnittspreis der Kalender für 2012 ist mit 10,64 Euro leicht gestiegen – 10,47 Euro waren es im Vorjahreszeitraum.

Das bei den Käufern beliebteste Genre waren Kalender mit Ratgeberthemen. Ihr Umsatzanteil beträgt 36,6 Prozent, gefolgt von Kalendern mit Sachbuchinhalten (Umsatzanteil 17 Prozent). Auf Platz drei landeten literarische Kalender mit einem Umsatzanteil von 16 Prozent.

Das BÖRSENBLATT FÜR DEN DEUTSCHEN BUCHHANDEL erscheint in einer Auflage von 11.000 Exemplaren wöchentlich jeweils am Donnerstag. Es ist die anzeigen- und auflagenstärkste Fachzeitschrift der Buchbranche. Herausgeber ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.