Welche Freiheit braucht das Buch? – Buchbranche trifft sich zu Buchtagen Berlin 2013

Branchengipfel an der Spree: 900 Verleger, Buchhändler und Branchenpartner treffen sich ab Mittwoch in Berlin zu den Buchtagen 2013 und zur Jahrestagung des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren (AKEP). Unter dem Titel „Welche Freiheit braucht das Buch?“ sprechen sie über die Verantwortung von Verlegern, Buchhändlern und Autoren für die Buchkultur. Zur Eröffnung sprechen Boualem Sansal (Friedenspreisträger 2011), Abbas Maroufi (iranischer Verleger und Buchhändler in Berlin) und Wilfried Weber (Buchhandlung Felix Jud) darüber, welche Kraft diese Kultur haben kann, wie viel Freiheit für diese Kultur notwendig ist und welche zentrale Aufgabe die Verbreitung von Literatur in dieser Kultur spielt.

Am Nachmittag geht es bei den Buchtagen in Vorträgen und kleineren Gesprächsrunden um das Lesen, Kaufen und Drucken von morgen. Themen sind die Planungen für eine Metadatenbank, Fachthemen auf Facebook und Ideen bei „Vorsicht Buch!“ mitzumachen, der Buchmarketingkampagne der Branche.