Warum ich mich nicht für Politik interessiere – Beatrice von Weizsäcker



Schaut man auf die Person Beatrice von Weizsäcker, steckt viel mehr in ihr. Genauer gesagt kann von ihr als Marianne Beatrice Freiin von Weizsäcker gesprochen werden. Sie hat dabei auch einen interessanten beruflichen Werdegang. So ist sie zum einen als Juristin aktiv. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Journalistin und als Autorin. Schon früh hat sie Kontakt mit der Politik
bekommen, da ihr Vater recht früh schon den Weg in die Politik fand. Eine Grundlage war dabei das zweite juristische Staatsexamen. Trotzdem die Politik in der Familie großgeschrieben wird, ist Beatrice von Weizsäcker den Weg nur teilweise gegangen. Sie hat unter anderem im Familienministerium gearbeitet, als Rita Süßmuth noch im Amt war. Inzwischen hat sich Beatrice von Weizsäcker unter anderem einen guten Namen als Autorin gemacht. Jetzt wurde ihr Werk „Warum ich mich nicht für Politik interessiere“ in der Bastei Lübbe Gruppe veröffentlicht.

Sie eröffnet ihre Erzählungen damit, wie es überhaupt zu dem Buch kam. Es war der Besuch ihres Bruders, der die „Tür“ dazu öffnete. Zwischen Weihnachten und Neujahr 2008 war er bei ihr zu Besuch. Er brachte den Gedanken auf und nannte auch gleich einen Titel dazu. Anfänglich schien ihr der Gedanke noch fremd zu sein. Doch dann fing sie an, den Gedanken gut zu finden. Und dabei gingen ihr eine Menge Fragen durch den Kopf, die auch heute noch aktueller denn je sind. Die Frage ist nämlich unter anderem, ob sich Menschen heute noch für die Politik interessieren. Außerdem schaut sie dabei auch auf die Politik insgesamt sowie auf die einzelnen Bereiche der Politik. Dabei betrachtet sie zum Beispiel die Parteien, das Volk und die Staatsgewalt. Zu den weiteren wichtigen Punkten in ihrem Buch gehören unter anderem die Kommissionen, die Talkshows und die Politik im Internet.

So wie sich Beatrice von Weizsäcker mit dem Gedanken für das Buch beschäftigt hat, so habe ich mich gefragt, warum mich ihr Politikinteresse wirklich tangieren sollte. Und doch sieht es bei ihr anders aus. Schließlich ist sie die Tochter von Richard von Weizsäcker, dem früheren Bundespräsidenten von Deutschland. Damit schien ihr ja der Hang zur Politik fast in die Wiege gelegt zu sein. Und doch ist sie nicht, wie viele aus ihrer Familie, in die ganz große Politik gegangen. Sie zeigt aber sehr geschickt auf, was man alles machen kann, um sich zu engagieren. Gleichzeitig vermittelt sie aber auch noch ein recht gutes und ein recht angenehmes Bild von ihrer Familie. Zudem wird das Buch durch ihre Tipps zur Politik zusätzlich lesenswert, so dass man sich dafür doch Zeit nehmen sollte. Interessant ist dabei, dass Sie zudem noch auf ein paar Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens schaut. Darunter befinden sich unter anderem Nelson Mandela und Willy Brandt. Dies rundet ein lesenswertes Buch ab. (Marina Teuscher)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.



DigitalVD.de News-Reader zum kostenlosen Download DigitalVD.de News-Reader

Der DigitalVD.de News-Reader ist eine kostenlose Software mit der Neuheiten aus der DVD- und Heimkino-Szene automatisch auf dem eigenen PC gelesen werden knnen. Ihr werdet kostenlos und automatisch rund um die Themen Film und Heimkino auf dem Laufenden gehalten.

[Beschreibung und Download]