Mark Hodder – Der wundersame Fall des Uhrwerk-Mannes



Lange Zeit war Mark Hodder als Autor im Hause der BBC tätig. Außerdem hat er auch als Journalist sowie als Redakteur und als Web-Gestalter gearbeitet. Insofern besitzt er besonders viel Erfahrung mit den Medien, seien sie nun traditionell geprägt oder aus dem modernen Bereich. Von London verschlug es ihn im Jahr 2008 nach Valencia, wo er sich noch mehr dem Romane schreiben hingeben wollte. Sein Lieblingsplatz befindet sich an einer Palme, wo er oft mit seinem Notebook zu finden ist. Aus seinen Händen stammt schon der Roman „Auf der Suche nach dem Auge von Naga“. Nun ist sein neuestes Werk „Der wundersame Fall des Uhrwerk-Mannes“ bei Bastei Lübbe erschienen.

Sie haben schon bereits ermittelt, doch diesmal wird es für die Detektive Burton & Swinburne besonders heikel. Dies hängt schon mit Sir Roger Tichborne zusammen. Er galt als verschollen, was auf See geschehen sein soll. Jetzt wendet sich das Blatt, da er zurückkehren kann. Ziel ist dabei die Heimat seiner Familie. Dort befindet sich der Familien-Landsitz, den er jetzt erben kann. Er  möchte dies auch, wobei ihm der scheinbar verfluchte Ruf des Landsitzes nichts ausmacht. Zudem gehört dazu außerdem das Vermögen. Das Leben wird ihm allerdings nicht leicht gemacht. Insbesondere in den Augen der Reichen besitzt er keinen guten Ruf. Vielmehr wird ihm dabei unterstellt, dass er ein Erbschleicher sei. Anders sehen ihn die einfachen Arbeiter in London an. Diese betrachten ihn nämlich als einen Helden des Volkes. Burton und Swinburne haben über Tichborne ihre ganz eigene Einschätzung. Sie halten ihn nämlich für einen Dieb. Es soll ihm um den „Schwarzen Diamanten“ gehen. Doch erlebt gerade Swinburne am Anfang des Falles eine aufregende Stunde. Er kommt in ein Gebäude und glaubt, er hätte Burton verloren. Dies erweist sich glücklicherweise als Trugschluss, so dass sie schon bald zu neuen Ermittlungen aufbrechen. Als sie am Trafalgar Square eintreffen, erwartet sie dort ein Kollege.

Natürlich geht man als Leser immer etwas mit Vorsicht an die Geschichte, wenn ein neues Buch geht, dass so viel positive Kritik bekommt. Dies ist jedoch im vorliegenden Falle nicht erforderlich. Es handelt sich dabei um ein Werk, dass mich schon nach den ersten 15 Seiten in seinen Bann gezogen hatte. In diesem Buch ist eine clevere Geschichte enthalten, die sauber und nahtlos aufgeschrieben worden ist. Auch wenn es sich hier um das viktorianische Zeitalter dreht, so gibt es doch reichlich Elemente aus dem Fantasy-Bereich. Es ist schon immer wieder fantastisch, welche Kulisse die Autoren schaffen. Dabei zeigt sich auch immer wieder, welche Bedeutung heute das richtige Recherchieren mit sich bringt. Darauf verweist auch der Autor Mark Hodder in seiner Danksagung, der über ein Buch sehr viel Hintergrundmaterial erhalten hat. Das er von seiner Arbeit viel versteht, zeigt nun sein Roman über den „Uhrwerkmann“, der sich auch in der Übersetzung sehr gut liest. Komplettiert wird die spannende Geschichte von einem schönen Anhang, der einige Personen aus dem viktorianischen Zeitalter vorstellt. Besonders angenehm liest sich der Roman auch deshalb, weil zu Beginn eines jeden Kapitels eine kleine Einführung zu lesen ist. Abgerundet wird der interessante Roman durch die gelungene Gestaltung des Covers, das schon durch die hervorgehobene Schrift schon Akzente setzt. Dieses Buch ist ein weiterer Grund, warum ich auch gern wieder Bücher lese. (Marina Teuscher)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.



DigitalVD.de News-Reader zum kostenlosen Download DigitalVD.de News-Reader

Der DigitalVD.de News-Reader ist eine kostenlose Software mit der Neuheiten aus der DVD- und Heimkino-Szene automatisch auf dem eigenen PC gelesen werden können. Ihr werdet kostenlos und automatisch rund um die Themen Film und Heimkino auf dem Laufenden gehalten.

[Beschreibung und Download]