FKK im Streichelzoo



Wer schrägen Humor liebt und auf skurrile Charaktere steht, kommt nicht an Björn Berenzs Erstlingswerk „FKK im Streichelzoo“ vorbei.

Autor Björn Berenz, Jahrgang 1977, war jahrelang als Redaktionsleiter für Kinder- und Jugendzeitschriften beim Pabel-Moewig-Verlag tätig und verantwortete dort zuletzt als Multimedia-Redakteur die Science-Fiction-Serie „Perry Rhodan“.

Und „Perry Rhodan“ und eine Redakteurin, ein Stockwerk über ihn, die für Lesestoff in dem Genre „Special Interest“ („Schmuddelzeitschriften“ wie z.B. Coupé, Schlüsselloch, Sexy, St. Pauli etc.) waren es, die ihn auf die Idee seines ersten Romans brachten.

Dieses Zusammentreffen von Science Fiction und Porno, ist für den Leser eine wunderbare Mischung. Die abgedrehte Idee, die dem Roman zu Grunde liegt, unterhält bestens, von der ersten bis zur letzten Seite. Es wird einem schwer fallen, korrigiere, man kann es nicht aus der Hand legen.

Im Mittelpunkt steht der liebenswerte und größte Trottel weit und breit Quentin, der für eine Science-Fiction-Heftromanserie schreibt und natürlich von einer großen Autorenlaufbahn träumt. Seine berufliche Laufbahn läuft allerdings in einem ganz anderen Genre super rund: in seinem Zweitjob als Pornodarsteller. Dieser verhasste Job wäre nicht so tragisch, würde ihn nicht eine verstörende Begegnung mit seinen Eltern auf einer Erotikmesse, eine anschwellfähige Funktionsstörung, fragwürdige Pornocastings und peinliche Filmdrehs aus der Bahn werfen. Und zu allem Überfluss verliebt er sich auch noch in seine Urologin.

Mehr als diese kurzen Grundinfos soll es an dieser Stelle nicht geben. Dieses kleine Meisterwerk, das als Paperback bei Bastei Lübbe erschienen ist, muss man einfach lesen. Björn Berenz schildert seine Charaktere locker und mit einem wunderbaren Sprachwitz. Und zwischen den schrägen, aber durchaus glaubwürdigen, Ideen, baut Berenz noch eine gefühlvolle Liebesgeschichte mit ein. 320 Seiten voll mit Science Fiction, Porno und Liebe, zum Totlachen! Was will man mehr? Ganz klar, auf schnellsten Wege eine Fortsetzung!

Randnotiz: Wer sich lieber vorlesen lassen möchte, der kann auch zur Hörbuch-Version greifen. Gelesen wird der Roman, in einer gekürzten Fassung auf fünf CDs und einer Laufzeit von 375 Minuten, von Oliver Rohrbeck (Synchronstimme von Ben Stiller, aber vor allem bekannt als erster Detektiv Justus Jonas in der seit 1979 erscheinenden Hörspielserie „Die drei ???“). (Bernd Hellweg)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen