Der vergessene Turm – Robert M. Talmar



Geboren wurde Autor Robert M. Talmar in Hannover. Inzwischen arbeitet er in der Wirtschaft als Berater. Eines seiner Genres ist dabei das Schreiben von Sachbüchern, mit denen er sehr viel Erfolg hat. Allerdings gilt seit seiner Jugend noch einem anderen Genre die Aufmerksamkeit. Dabei handelt es sich um das phantastische Genre. Mit seiner Familie lebt er in Norddeutschland, wo er bis heute seine Bücher schreibt. Dazu gehören unter anderem Science-Fiction-Romane. Jetzt ist sein neuestes Werk erschienen. Es dreht sich um die Gilwenzeit, die heute als sein Lebenswerk gilt. Mehr Informationen dazu erhält man unter anderem auch beim Webauftritt, bei dem die Gilwenzeit ebenfalls im Mittelpunkt steht. Doch auch das Buch gibt viele Informationen im Hinblick auf diese Zeit wieder.

Rund um Cethlions Handschrift
In Cethlions Handschrift ist zunächst einmal zu erfahren, was einmal in vergangener Zeit geschehen ist. Dabei wird auch deutlich, dass die Gilwen einst sehr viel Macht besaßen. Dabei werden gleich mehrere Jahrzehnte betrachtet. Dabei wird auch vom ersten, zweiten und dritten Zeitalter gesprochen. Während dieser Zeit wurden viele Handlungen aufgeschrieben. Aufbewahrt wurden diese Schriften in luftdicht versiegelten Gefäßen. Es dauerte immerhin mehr als 18840 Jahre, bis diese Gefäße wieder gefunden wurden. Und genau das war auch einst das erwünschte Ziel. Schließlich sollte man sich dieser Zeit auch in späteren Jahrtausenden erinnern.

Einblick in die Rahmenhandlung
Von wichtiger Bedeutung waren einst die wahren Meister der Gidwargim. Diese erschufen einst acht Gilwen, wobei es sich um Kristallkugeln handelt. Diese besaßen eine unendlich große Kraft. Da war allerdings auch noch Tyrann Lukather, der sich zu den Meistern begab. Schließlich wollte er erfahren, was sich hinter der Herstellung der Gilwen versteckt. Er hat es dann auch geschafft, in den Besitz des Geheimnisses zu gelangen, da er dieses stehlen konnte. Nun war er es, der Gilwen angefertigt hat. Doch damit brachte er grenzenloses Unheil über Kringerde. Das kam schon dadurch, weil sein Hass unversöhnlich war und mittlerweile schon seit 3000 Jahren anhält. Es sind die wehrlosen Bewohner vom Land, die der erste Schlag treffen soll. Die Zeit, die nun folgt, ist voller Unruhen. Davon betroffen sind auch der Kriegermönch Circendil sowie der Tintnersohn Finn Fokklin. Sie werden in einen Krieg verwickelt, der von einem ganz gewaltigen Ausmaß geprägt ist. Abzusehen ist, dass sich die Zeiten sehr verändern werden. Es ist ein abgelegener Ort, an dem das Schicksal seinen Lauf nehmen soll.

Einblick in die Geschichte des Buches
Schon seit frühester Kindheit hat Finn Fokklin eine Rede nie vergessen, die einst vom Hügelland ausging. In ihr wird unter anderem davon gesprochen, was einen Tintner ausmacht. Daher weiß er auch, dass sein Vater alles in sich trägt, was einen Tintner auszeichnet. Doch sein Vater war überhaupt etwas besonderes – er war unter den Tintnern der berühmteste. Deutlich wird dies auch durch die Bezeichnung Cuorderir, was ihn als Kundigen auszeichnete und ihn von anderen Menschen deutlich zum Positiven abgrenzte. Allerdings war er trotzdem etwas ungewöhnlich, da er kein Buch geschrieben hatte, so wie andere Cuorderir. Insgesamt führt die Familie ein sehr gutes Leben schon dadurch, dass sie eine ausgezeichnete Stellung haben. Sohn Finn soll später einmal die Werkstatt erben und der dritte Meister sein. Damit tritt er dann nach seiner Lehrzeit auch ein hohes Erbe an, da die Werkstatt von Furgo einen ausgezeichneten Ruf hat. Zudem war Furgo auch im Hinblick auf die Siegelherstellung vereidigt. Insofern ist es für Finn ein fast schon belastender Gedanke, das er einmal das Erbe seines Vaters antreten soll. Allerdings ahnt er noch nicht, dass ihm noch ganz andere Abenteuer bevorstehen werden.

Informationen rund um die Zeit der Gilwen
Da es mehrere Bücher geben wird, die sich um die Gilwenzeit drehen, ist in diesem Buch einiges an grundlegenden Informationen zu finden. So gibt es beispielsweise zwei Landkarten im Buch. Ausführlich wurde der Anhang in Verbindung mit dem Glossar ausgearbeitet. Unter anderem gibt es dabei einen kolrynischen Kalender. Im Glossar sind die ganzen wichtigen Begriffe oder Worte erklärt, die in der Welt der Gilwen vorkommen. Vorgestellt werden dabei auch Personen wie der Schöpfer, der beispielsweise als Aman in dieser Welt bekannt ist. Auch sind beispielsweise Informationen über die Stände zu finden. Daher ergibt sich hier schon einiges an Informationen, was für die Geschichte jetzt und auch in den kommenden Geschichten von Bedeutung ist. Für das aktuelle Buch werden dann auch die Personen vorgestellt, die einen wichtigen Part in der Handlung besitzen. Aufgezeichnet sind dabei auch die Stammbäume der beteiligten Familien.

Allein schon die zahlreichen Informationen um die Gilwenzeit lässt darauf schließen, dass hier ein recht umfassendes Fantasywerk entstehen wird. Das ist schon einmal sehr schön, da auf diese Weise ein ganz genauer Einblick gewährt wird, der auch beim Lesen viele Fragen beantwortet. Daher fällt die Einführung in die Geschichte natürlich auch sehr intensiv aus.Dies zeigt der Blick auf Cethlions Handschrift, die zu einem besseren Verständnis der Geschichte führt. Durch diese recht intensiven Erklärungen zu Beginn der Geschichte wird die Freude am Lesen noch etwas mehr geweckt. Teilweise werden dabei auch Probleme geschildert, die noch heute aktuell sind. Noch immer haben die Kinder ja manchmal Schwierigkeiten, wenn sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten sollen. Dies zeigt sich an Finn, der das alles nicht so recht möchte. Allerdings kommt er nicht daran vorbei, dass er Verantwortung zu übernehmen. Schließlich geschieht so einiges, was ihn fordert und wo er sich flexibel auf die Situation anpassen muss. Aufgeschrieben wurde die Handlung lückenlos, so dass ein angenehmes Bild entsteht und die Spannung auf die nächsten Bücher gewahrt bleibt. (Marina Teuscher)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.



DigitalVD.de News-Reader zum kostenlosen Download DigitalVD.de News-Reader

Der DigitalVD.de News-Reader ist eine kostenlose Software mit der Neuheiten aus der DVD- und Heimkino-Szene automatisch auf dem eigenen PC gelesen werden können. Ihr werdet kostenlos und automatisch rund um die Themen Film und Heimkino auf dem Laufenden gehalten.

[Beschreibung und Download]