Der Abgrund des Bösen



Krankenhäuser und Nervenheilanstalten haben eine durchaus spezielle Atmosphäre, und wenn es sich bei diesen Gebäuden auch noch um verlassene Häuser handelt, dann sind sie der ideale Handlungsort für Thriller-Romane.

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Montanaris lässt sein Ermittlerpaar Kevin Byrne und Jessica Balzano, beide Detectives der Mordkommission von Philadelphia, in seinem siebten Teil der Byrne-und-Balzano-Krimi-Reihe, Mordfälle untersuchen, die sie zum Philadelphia State Hospital führt. Eine berüchtigte Nervenheilanstalt für psychisch kranke Kriminelle. Doch das Hospital ist schon seit Jahren, nach einem verheerenden Brand, geschlossen.

Der Roman beginnt damit, dass ein toter Mann mit einem Eisenbahnnagel im Kopf auf einer Bank in einem öffentlichen Park gefunden wird. Ein zweites Mordopfer lässt auch nicht lange auf sich warten. Doch erst durch einen Zufall erkennen Byrne und Balzano, dass die Toten auf das Konto eines Mörders geht, der eine Verbindung zum früheren Hospital zu haben scheint. Die ehemalige Leiterin der Anstalt berichtet den beiden, was für katastrophale Zustände dort herrschten. Ein wahrer Ort des Grauens. Die Ereignisse überschlagen sich als Byrne und Balzano nachts über ein kleines Mädchen purzeln, das kein Wort spricht, und ein ehemaliger Kollege auftaucht, der eine Verbindung zu einem älteren Fall hervorbringt. Kann es sein, dass hier doch zwei Serienkiller am Werk sind?

Fazit: Der 512-Seiten starke Roman, erschienen im Bastei-Lübbe-Verlag, ist flüssig geschrieben, kurzweilig, spannungsreich, enthält einige überraschende Wendungen, eine gute Detailbeschreibung, auch wenn diese teilweise recht schaurig sind, und markante Charaktere. Grund zur Kritik geben die doch einschlägigen Klischees des Genres mit dem „Der Abgrund des Bösen“ aufwartet, sowie die vielen verschiedenen vorkommenden Personen, die Zeitsprünge und die Ortswechsel. Das kann den Leser schon etwas verwirren. Nichtdestotrotz bietet Richard Montanaris mit seinem Roman Thriller-Fans gut unterhaltende Lektüre, bei der man später nicht das Gefühl hat, dass man die Zeit vergeudete hätte. Empfehlenswert! (Bernd Hellweg)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.



DigitalVD.de News-Reader zum kostenlosen Download DigitalVD.de News-Reader

Der DigitalVD.de News-Reader ist eine kostenlose Software mit der Neuheiten aus der DVD- und Heimkino-Szene automatisch auf dem eigenen PC gelesen werden knnen. Ihr werdet kostenlos und automatisch rund um die Themen Film und Heimkino auf dem Laufenden gehalten.

[Beschreibung und Download]