Totenstimmen



„Ich sehe tote Menschen. Die sind wütend. Die wissen nicht, dass sie tot sind“ – Wer Erinnert sich nicht an diesen Satz des kleinen Jungen aus dem 1999 entstandenen Film „The Sixth Sense“. Dieser außergewöhnliche, subtile und immer wieder überraschend erzählter Geisterthriller, lässt auch heute noch bei seinen Zuschauern wohlige Gänsehaut entstehen.

Die amerikanische Autorin Amanda Stevens scheint wohl auch Fan von „The Sixth Sense“ zu sein, denn ihre Protagonistin die Friedhofsrestauratorin Amelia Grey, die schon durch ihre Bücher „Totenhauch“ und „Totenlichter“ eine große Fangemeinschaft genießt, kann seit ihrem neunten Lebensjahr die Geister der Toten sehen. Eine Gabe, die sie von ihrem Vater geerbt hat, und sie täglich in gefährliche Situationen bringt.

In „Totenhauch“ willigt Amelia ein, dem Detective John Devlin, bei der Aufklärung einer Mordserie zu helfen. Im zweiten Roman „Totenlichter“ entdeckt sie, während sie den Friedhof der abgelegenen Kleinstadt Asher Falls restauriert, ein verstecktes Grab im Wald und lüftet bald dessen düsteres Geheimnis.
Mit „Toten Stimmen“ präsentiert Amanda Stevens nun den dritten Fall um ihre Friedhofsrestauratorin. Und wie ihre zwei Vorgänger verknüpft sie auf spannende Art und Weise Elemente aus Thriller- und Gruselromanen, das dem Leser erneut eine wohlige Gänsehaut über den Rücken laufen lässt.

In diesem dritten Roman kommuniziert Amelia, was bisher eigentlich unmöglich war, mit dem Geist eines Toten. Und das bringt sie in großer Gefahr, denn sie muss diese verlorenen Seelen eigentlich ignorieren, damit sie sich nicht an sie hängen um ihre Lebensenergie zu stehlen. Doch genau damit, sie für immer zu verfolgen und ihre Lebensenergie zu rauben, droht dieser Totengeist, bei dem es sich auch noch um einen Ex-Kollegen des Detective John Devlins handelt, wenn sie ihm nicht hilft seinen Mörder zu finden. Amelia bleibt nichts anderes übrig als sich auf die Suche zu machen. Dabei muss sie allerdings entdecken, dass Menschen aus ihrem engsten Freundeskreis darin verwickelt sind. Lebensgefahr nicht ausgeschlossen.

Fazit: Auch mit dem dritten Teil um Amelia Grey, kann Amanda Stevens überzeugen und ihre Fangemeinde zufrieden stellen. Die Story ist flüssig, packend und einfühlsam, wie auch durchaus mal lustig, geschrieben. Allerdings sollte man die vorherigen Bücher schon kennen, da hier auf einiges Wissen aufgebaut wird. Und Fans von Amelia werden sich freuen, denn das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen, die sogar schon von der Autorin, auf deren Internetseite, bestätigt wurde. (Bernd Hellweg)

Abgelegt unter Aktuelle Erscheinungen

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.



DigitalVD.de News-Reader zum kostenlosen Download DigitalVD.de News-Reader

Der DigitalVD.de News-Reader ist eine kostenlose Software mit der Neuheiten aus der DVD- und Heimkino-Szene automatisch auf dem eigenen PC gelesen werden knnen. Ihr werdet kostenlos und automatisch rund um die Themen Film und Heimkino auf dem Laufenden gehalten.

[Beschreibung und Download]