Windows 2000 Developers Guide

Erstellt am: März 27th, 2008

Mit über 1000 Seiten ist das im Markt & Technik Verlag erschienene Buch „Windows 2000 Developers Guide“ keine „Zwischendurch-Lektüre“. Die Autoren Mickey Williams, beide erfahrene Software-Entwickler, und Christian Gross, Microsoft Regional Director in Europa erklären in diesem Werk die neuen Technologien die Windows 2000 zur Verfügung stellt. Diese Technologien beziehen sich hauptsächlich auf die Programmentwicklung und –unterstützung, sowie Systemverwaltung. Präzise und ausführlich werden die abgehandelten Themen erklärt. Das Buch richtet sich an erfahrene Systemverwalter oder Softwareentwickler, die sich mit den neuen Technologien auseinandersetzen müssen und wollen.

Das Buch selber ist klar gegliedert und behandelt unter anderem die Themen:

– Windows 2000 Kerntechnologien (Speicherverwaltung, Prozesse, Debugging),
– Benutzerinteraktion und Desktop
– COM und ActiveX (z. B. Steuerelemente entwickeln und Asynchrones COM)
– COM+ (z. B. Transaktionskomponenten, COM+ und IIS)
– Microsoft Message Queue Server
– Microsoft Cluster Server
– Automatisierung
– Active Directory

Die saubere Gliederung der einzelnen Themengebiete gewährleistet ein fachbezogenes Arbeiten, so dass der „Windows Developers´s Guide“ durchaus als Nachschlagewerk für Fortgeschrittene und Profis benutzt werden kann. Darüber hinaus sind im Buch zu fast jedem Thema Beispielprogramme mit Listing und Erklärung aufgeführt, sowie mit komplettem Quellcode auf CD mitgeliefert. Das ermöglicht dem erfahrenen Anwender sich schnell mit der neuen Materie vertraut zu machen.

FAZIT: Ein Profi wird mit dem Buch eine lohnende Investition machen, sofern er sich mit Entwicklung oder Systemverwaltung unter Windows 2000 beschäftigt. (Stefan Scheipers)

Titel: Windows 2000 Developers Guide
Autor: Mickey Williams, Christian Gross
Verlag: Markt & Technik
Seiten: 1100
ISBN: 3827257026

Linux im Netzwerk

Erstellt am: März 27th, 2008

Das Betriebssystem Linux befindet sich weiterhin auf dem Vormarsch. Das kostengünstige, frei erhältliche Betriebssystem hat viele Qualitäten, eine davon ist die Netzwerktauglichkeit.

Achim Schmidt klärt über die Netzwerkeigenschaften von Linux im dem KnowWare-Heft „Linux im Netzwerk“ auf. Anders als gewohnt, wirkt dieses Heft recht kompliziert. Die Netzwerk-Welt ist nun mal eine Welt voller Fachbegriffe, Protokolle und Schnittstellen.

Schmidt geht zu Beginn auf die Grundlagen der Netzwerktechnik und des TCP/IP-Protokolls ein. Er stellt die unterschiedlichen Topologien und Strukturen vor, sowie Geschwindigkeiten und Arten von Netzwerken. Diese Grundlagen sind erforderlich, um ein Netzwerk einzurichten.

Dies geschieht im zweiten Teil des Buch. Kurz und knapp führt der Autor die Einrichtung eines IP-Netzwerkes unter Linux durch. Dabei geht er auf wichtige Tools zur Fehlerdiagnose und auf häufige Fehlerquellen ein. Wenn das Netzwerk steht, sorgen Programme und Dienste für den Datenaustausch. Die Konfiguration von Terminaldiensten, Dateidiensten oder Webservern ist nicht einfach, aber unter Linux recht schnell erledigt. Der Autor steht dem Leser dabei mit seinem Rat zur Seite.

In Grundzügen wird neben der Netzwerkeinrichtung auch die Sicherheit in Linuxnetzen angesprochen. Das Heft wirkt auf den ersten Blick als wäre es nicht für Einsteiger geschrieben. Es gibt lediglich einen Einstieg in Linux-Netzwerke. Der Leser sollte bereits die Grundlagen des freien Betriebssystem beherrschen.

Titel: Linux im Netzwerk
Autor: Achim Schmidt
Verlag: KnowWare Verlag
Seiten: 63
ISBN: 8790785487

Windows ME Profi-Handbuch

Erstellt am: März 27th, 2008

Das Betriebssystem Windows Millenium, kurz Windows ME genannt, ist für Homecomputer, respektive für den privaten Anwender konzipiert. Es ist zum Spielen und zur Bildbearbeitung ebenso geeignet wie zum Abspielen von Audiodateien. Windows ME gilt als Multimedia-Betriebssystem für den Endanwender.

Windows ME kann aber deutlich mehr, wie Tobias Weltner in seinem „Windows ME Profi-Handbuch“ beweist. Er deckt versteckte Tools und sinnvolle Funktionen auf, die den Arbeitsalltag und den täglichen Umgang mit dem PC vereinfachen.

Dass dieses Buch ein Profi-Handbuch ist, wird schon im ersten Kapitel bewiesen. Hier dreht sich alles um das Starten und Herunterfahren von Windows ME. Es ist allerdings nicht der Start-Button mit dem Eintrag „Beenden“ gemeint. Weltner geht auf die unterschiedlichen Optionen ein, die dem Anwender im Normalfall erspart bleiben: BIOS-Einstellungen, MS-DOS.SYS, Boot-Menü oder Hardware-Erkennung.

Tipps und Tricks zum effizienten Arbeiten, wie beispielsweise das schnelle Starten von Programmen, persönlich angepassten Menüs und flimmerfreien Bildschirmen gibt der Autor en masse. Dazu kommen Kniffe für den Alltag. Das sind Kontextmenüs mit individuellen Einträge, Windows-Spezialordner und Fenster-Geheimmenüs. Auch wer es schön und stilvoll mag, kommt auf seine Kosten. Neue Symbole im Startmenü, schönere Desktop-Symbole und weitere Einträge im Arbeitsplatz sind schnell gemacht.

Interessant ist das Kapitel „Windows – Tuning“. Hier dreht sich alles um das Beschleunigen von Windows und den Anwendungen. Der Leser bekommt einen Einblick in die Speicherwelten von Windows: RAM, CD-ROM und Festplatte. Geheimtipps, wie die „zweite Auslagerungsdatei“, dem internen Reinigungsdienst und verschiedenen Windows-Zubehör kann man ohne Weltners Hilfe nicht so einfach aufspüren.

Neben der Softwareebene wird auch die Hardwareebene, darunter das Hinzufügen weiterer Komponenten. Dies sind Festplatten, Soundkarten oder Grafikkarten. Was tun, wenn ein Gerät nicht funktioniert, weil eine Kollision mit einem anderen Gerät auftritt? Was macht man, wenn der verflixte Code-24-Fehler auftaucht? Auch in diesem Fall hilft das kompetente Windows ME-Buch weiter.

Ganz egal, ob es sich um Netzwerke, Windows-Stabilität oder Internet und E-Mail dreht. Weltner geht auf sämtliche Windows-Eigenheiten und Funktionen ein. Zu guter Letzt bewegt er sich in die Tiefen der Registry und des Windows Scripting Host.

Das Buch hilft nicht nur bei Fehlern und Problemen. Es offenbart Möglichkeiten des Microsoft-Betriebssystems, die man ohne professionelle Hilfe nicht findet und erkennt. Das Buch ist jedem Windows-Anhänger zu empfehlen.

Titel: Windows ME Profi-Handbuch
Autor: Tobias Weltner
Verlag: Franzis‘ Verlag
Seiten: 464
ISBN: 3772363156

Linux SuSE 7 – echt einfach

Erstellt am: März 25th, 2008

„Linux SuSE 7“ ist ein weiteres Buch aus der Buchreihe „echt einfach – Das kinderleichte Computerbuch“. Stefan Fellner setzt damit die erfolgreiche Serie im Franzis’ Verlag fort. Das Betriebssystem Linux ist auf dem Vormarsch. Langsam zieht es auch auf den Desktop der PC-Anwender ein. Dennoch sind viele Fragen offen; Einsteiger haben so ihre Probleme.

Stefan Fellner schafft hier Abhilfe. Einsteigergerecht und ohne „Fachchinesisch“ führt er den Leser in SuSE Linux 7 ein. Ein kurzer Einstieg in die Geschichte von Linux erörtert das Open Source-Prinzip, sowie die Entstehungsgeschichte von Linux.

Merkwürdigerweise beginnt Fellner mit der Erläuterung des Linux-Desktops, insbesondere des K-Desktops, dem KDE. Alle Komponenten werden behandelt: Programmsymbol, Laufwerkszugriff, Drucken, Dateimanager oder Kommandozeile. Recht schnell wird das Installieren von Anwendungen erklärt. Hier hätte der Autor etwas mehr Zeit aufwenden können.

Probleme wirft oftmals das Dateisystem auf. Hier heißt es erst mal Ruhe bewahren. Mit den herkömmlichen Betriebssystemen ist das Linux-Dateisystem nicht vergleichbar. Benutzerrechte können und müssen detailliert vergeben werden; der Verzeichnisbaum ähnelt er einem Durcheinander. Fellner hat auch dieses Themengebiet im Griff und kann überzeugen.

Zum Ende des Buches geht der Autor auf die Installation des Betriebssystems ein. Die unterschiedlichen Installationsmöglichkeiten, beispielsweise grafische Installation oder Installation auf Textebene, Festplattenauswahl, werden aufgeführt. Dazu die Konfiguration von Systemkomponenten und die Netzwerk-Installation.

Schritt für Schritt wird das Betriebssystem Linux erklärt. Dies allerdings nur in Grundzügen. Novizen haben mit diesem Buch ein helfendes Werk zur Hand. Negativ zu bewerten ist der teils konfuse Aufbau der Themengebiete. Die Installation sollte eigentlich an erster Stelle erklärt werden. Alles in allem ist das Buch allerdings empfehlenswert.

Titel: Linux SuSE 7 – echt einfach
Autor: Stefan Fellner
Verlag: Franzis‘ Verlag
Seiten: 250
ISBN: 3772361161

Linux SuSE 7

Erstellt am: März 25th, 2008

„Linux SuSE 7“ aus dem Franzis’ Verlag möchte zusammen mit der beiliegenden CD-ROM als idealer Ratgeber bei allen Fragen mit der täglichen Arbeit bei Linux SuSE 7 etablieren. Für alle, die bisher noch kein Linux installiert haben, hält die CD-ROM die aktuelle Linux Suse-Version parat. Zwar kann man die aktuelle Version jederzeit und kostenfrei aus dem Internet runterladen, allerdings fallen bei allen, die über keine Flatrate verfügen, weiterhin die Verbindungskosten an. Deshalb lassen sich durch die beiliegende CD-ROM ein paar Mark sparen. Trotzdem beschäftigt sich das Einleitungskapitel unter anderem mit der Frage, woher man Linux über das Internet bekommt, was für folgende Versionen interessant sein könnte. Die Einführung gibt sich trotz allem weiterhin Mühe, alle Zweifel zu beseitigen und eventuelle Skeptiker davon zu überzeugen, dass Linux die richtige Alternative ist.

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Installation von Linux und ist dabei eine echte Hilfe. Vorausgesetzt das der eigene Rechner über keine allzu exotischen Komponenten verfügt, läuft die Installation spielend einfach über die Bühne. Bei der Vielzahl der verfügbaren Hardware-Komponenten wäre es allerdings auch unmöglich, auf alle Eventualitäten einzugehen!

Nachdem die Installation gelungen ist, führt das Buch in den KDE-Desktop ein. Bald wird man allerdings feststellen, dass über den KDE nicht alle Funktionen erreichbar sind, deshalb geht es zurück in die Shell-Kommandozeilenebene. Spätestens hier fällt auf, dass der Autor offenbar der unumstößlichen Meinung ist, dass alle Linux-User frustierte Windows-Umsteiger sind. Aber eigentlich hat er ja auch Recht damit 😉

Einige Formulierungen in dem Buch sind etwas unglücklich, denn für mich ist der Hinweis, wie ich ein Programm beende, kein Tipp, sondern vielmehr äußerst wissenswert. Für den Autor scheinen solche Kleinigkeiten jedoch nur eine Erwähnung am Rande wert zu sein. Aber angesichts der Fülle von Informationen, die das Buch für Einsteiger, Umsteiger und Interessierte bietet, beeinträchtigt dies die Bewertung nicht.

Des weiteren beschäftigt sich das Buch mit Office-Paketen unter Linux, den beiliegenden Spielen und den Werkzeugen für die tägliche Arbeit.

Im letzten Bereich des Buches beschäftigt sich der Autor mit der Möglichkeit, Linux den Zugang zur weiten Welt durch eine Internet-Verbindung zu eröffnen. Dieses Kapitel ist mir deutlich zu kurz geworden, denn bei der Einrichtung von Linux als Proxy-Cache hätte ich, und andere wahrscheinlich auch, erheblich mehr Hilfe benötigt.

Im fast 100 Seiten langen Anhang wird fast ausschließlich über die Möglichkeit palavert, Hilfe zu Linux zu bekommen. Hilfreich sind diese Ausführungen allemal, aber müssten dafür knapp 70 Seiten benötigt werden? Durch eine umfassende Auflistung der Linux-Kommandos auf 40 Seiten wird das Buch sich immer wieder zum Nachschlagen anbieten, insgesamt kann sich das Buch aber nicht von anderen Publikationen zum Thema Linux abheben.

Für Ein- und Umsteiger ist die „Hot Stuff“-Reihe von Franzis’ jedoch empfehlenswert. Für Sammler der „Hot Stuff“ – Bücher macht sich das feurige rot allerdings auch gut im Bücherregal. (Tino Hahn)

Titel: Linux SuSE 7
Autor: Wolfram Gieseke
Verlag: Franzis‘ Verlag
Seiten: 524
ISBN: 3772356451

Windows Me – Das Buch

Erstellt am: März 25th, 2008

Windows ME, das Nachfolger-Betriebssystem von Windows 98/SE, wird wohl das letzte Betriebssystem sein, welches für den Heimanwender aus dem Hause Microsoft entwickelt wurde. Vollgestopft mit Anwendungen und Systemprodukten bietet es manchmal mehr als einem lieb ist.

Multimedia und Windows ME können in einem Atemzug genannt werden. Sie bilden eine noch nie da gewesene Produktfülle in einem Betriebssystem. Dennoch ist „Windows ME – Das Buch“ vom Sybex – Verlag, mehr als nur gut umgesetzt worden. Das Buch wird Umsteigern von älteren Windows-Versionen, aber auch allen Anwendern gerecht, die ihr Windows einfach optimal einsetzen und ausreizen wollen. Hinweise und Tipps, sowie Screenshots, werden für jeden User verständlich dargestellt.

Angefangen von der Kosmetik, beschreibt Jörg Schieb, der in Deutschland als Windows-Experte Nummer eins gilt, wie Sie das neue Betriebssystem Ihren Anforderungen entsprechend anpassen.

Hintergrundbilder und Bildschirmschoner einrichten, Stromsparfunktionen nutzen, Layout und Effekte optimal konfigurieren, sind nur wenige Beispiele, welche zu Anfang beschrieben werden.

In insgesamt 21 Kapiteln wird Ihnen ein Fachwissen vermittelt, welches Sie Schritt für Schritt zum Ziel führt. Objekte verwalten, neue Ordner anlegen, Festplatten defragmentieren, Drucker im Netzwerk einrichten, Internetsharing und Konfigurationen von Hardware, sind nur kurze Ausschnitte aus dem über 700 Seiten starkem Buch. Durch den strukturierten Aufbau ist es aber nicht nötig Kapitel für Kapitel durchzugehen. Das Buchermöglicht das individuelle Suchen und Konfigurieren neuer Features.

Die beigelegte CD-ROM enthält noch einmal das gesamte Buch als PDF-Datei. Weiterhin sind nützliche Tools und Programme vorhanden. Das Buch bietet viel Wissen und jede Menge Tools. Es ist eine Empfehlung wert, besonders bei dem günstigen Preis. (Stephan Dunker)

Titel: Windows Me – Das Buch
Autor: Jörg Schieb
Verlag: Sybex
Seiten: 708

Windows ME – M+T-Training Einführung

Erstellt am: März 25th, 2008

Die Bücher dieser Serie richten sich an Einsteiger und setzen keinerlei Grundkenntnisse voraus. Die Arbeitsschritte in den Lektionen sind sehr gut bebildert und das übersichtliche DIN-A4 Format kommt dem Lernenden sehr entgegen.

Microsoft Windows Millennium Edition

Die Autoren
Jörg Schumacher verfügt über langjährige praktische Erfahrung als EDV-Trainer und gewährleistet damit, dass alle Fragestellungen und Projekte praxisbezogen sind. Malte Borges ist ein erfahrener Buchautor, der mit seinem Autorenteam bereits viele weitere Titel in der Reihe Markt + Technik Training veröffentlichte.

Konzept
Mit verschiedenen Projekten aus der Praxis setzen die Autoren Malte Borges und Jörg Schumacher thematische Schwerpunkte bei der Einführung in die Arbeit mit dem Betriebssystem Microsoft Windows Millennium. Diese Projekte sind in Lektionen eingeteilt, die wiederum ausführlich und gut bebildert den Lernenden Schritt für Schritt in die Thematik einführen. Es kommt vor allem dem Selbstlernenden sehr entgegen, dass die Arbeitschritte gut bebildert und übersichtlich nummeriert sind. Tipps, Hinweise und Erläuterungen stehen dabei am Seitenrand, der auch noch für eigene Notizen Platz genug lässt. Das gesamte Trainingskonzept wird durch Übungsfragen und Lösungen sinnvoll abgerundet.

Fazit: Das Buch eignet sich für den Anfänger und ermöglicht diesem, sich wichtige Grundkenntnisse anzueignen, die für seine tägliche Arbeit mit Windows Millennium notwendig sind. Dem fortgeschrittenen Anwender, der bereits Erfahrungen im Umgang mit Vorgängern dieses aktuellen Betriebssystems von Microsoft gesammelt hat, bietet es ebenfalls einen schnellen und übersichtlichen Überblick über einige neue Funktionen. Allerdings sollte dieser Bedenken, dass sich die Projekte in diesem Buch auf wesentliche Funktionen in Windows beschränken.

Inhalt
Projekte, die in diesem Buch ausführlich trainiert werden sind:

– Überblick, der Desktop, Windows ME herunterfahren
– Die Benutzeroberfläche, Datum und Uhrzeit, Ordneransichten, Taskleiste, Schnellstartleiste
– Online-Hilfe und Support, das elektronische Handbuch, Stichwortregister, Hilfethemen ausdrucken
– Nach unvollständigen Datei- und Ordnernamen und nach Inhalten suchen, gefundene Objekte weiterverarbeiten
– Explorer starten, Programmfenster, Struktur von Datenträgern, Ordner und Dateien, Disketten formatieren, Wechseldatenträger kopieren
– Medienwiedergabe, Rechner, Imaging, MSN Messanger Service (Ralf Greweling)

Titel: Windows ME – M+T-Training Einführung
Autor: Malte Borges, Jörg Schumacher
Verlag: Markt & Technik
Seiten: 124
ISBN: 3827258375

Windows XP

Erstellt am: Januar 2nd, 2008

Das neuste Betriebssystem aus dem Hause Microsoft „Windows XP“ bringt einige Neuerungen und eine völlig überarbeitete Benutzeroberfläche. Der Autor Udo Schmidt beschreibt in seinem Buch alle wichtigen Bereiche des neuen Betriebssystems.

Angefangen bei der Installation, über Konfiguration bis zum Internetzugang erfährt der Leser alles um mit Windows XP richtig umgehen zu können. Einfach zu verstehende Erklärungen und viele Bilder werden Einsteiger begrüßen. Themen wie Heimnetzwerke, Mobiles Windows XP bleiben nicht länger ein Buch mit sieben Siegeln. Insbesondere auf Sicherheit und Leistungsoptimierung wird in abgeschlossenen Kapiteln eingegangen. Der Autor beschränkt sich auf das Wesentliche und geht besonders auf die Windows integrierten Programme ein. Dadurch spart sich der Leser die ein oder andere Anschaffung teurer Zusatzsoftware. So ist zum Beispiel das Senden und Empfangen von Faxen auch ohne Fremdsoftware möglich. Weitere Themen wie Bildbearbeitung und das Schneiden von Videos zeigen dem Leser, wie aus dem PC eine echte Multimediamaschine wird.

Auch an die Umsteiger von früheren Windowsversionen wurde gedacht. Ausführlich werden Unterschiede und der Umgang mit der neuen Arbeitsoberfläche vermittelt.

Auf der beiliegenden CD-ROM findet der Leser das Anti-VirenKIT von G DATA als zeitlich begrenzte Vollversion, viele Sharewaretools für das Netzwerk, LOGOX WebSpeech, 50 True-Type-Schriften sowie Bilder und Cliparts.

Mit dem detaillierten Inhaltsverzeichnis ist das Gesuchte schnell gefunden. Die Glossare im Anhang erklären die unbekannten Begriffe. So wird Einsteigern im Fremdwortdschungel schnell auf die Sprünge geholfen. Das Stichwortverzeichnis komplettiert „Windows XP“. So findet das Buch auch als späteres Nachschlagewerk Verwendung.

Fazit: Leider fehlen Internetverweise auf weitergehende Informationsquellen. Ansonsten ist das Buch für Einsteiger eine gute Wahl.(Stefan Andreas Scheipers)

Jetzt lerne ich SuSe Linux

Erstellt am: Januar 2nd, 2008

Linux hat sich immer mehr zu einer ernstzunehmenden Alternative zu Windows entwickelt und glaubt man einigen eingeschworenen Linux-Fans, so hat es dem Schützling von Bill Gates schon längst den Rang abgelaufen. Soweit ist es zwar bis jetzt noch nicht, aber der Siegeszug von Linux hält nach wie vor unbestritten an. Lediglich die im Gegensatz zu Windows schwere Bedienung und die Angst vor komplizierten und ausufernden Einstellungsorgien halten viele Interessierte noch davon ab, Linux zu ihrem Betriebssystem zu erklären. Abhilfe schafft da „Jetzt lerne ich SuSe Linux“, da sich Autorin Stefanie Teufel primär auf Einsteiger konzentriert. Eine weitere Konzentration liegt bei der Softwareschmiede vor, deren Linuxversion benutzt wird: Ausschließlich SuSe-Linuxnutzer werden mit dem Buch glücklich, wie sich bereits im Titel herauskristallisiert.

484 Seiten nimmt sich die Autorin Zeit, um alles Unentbehrliche zu vermitteln: Systemadministration, die Arbeit mit der Kommandozeile und was bei der Arbeit mit Dateien und Verzeichnissen beachtet werden muss. Auch tiefergehende Informationen zur Neukonfiguration des Kernels finden sich ebenso wie eine detaillierte Anleitung zur Nutzung des Internets unter Linux. Notwendige Straffungen finden nur sehr selten statt, so dass immer umfangreiche und kompetente Tipps, Tricks und einfach nachvollziehbare Schritte auf den anfangs unbedarften Leser warten, der sich im Laufe der Lektüre zu einem Profi entwickelt. Ohne Multimedia macht natürlich kein Betriebssystem Spass, deshalb widmet sich Teufel auch diesen Aspekten ausführlich und stößt das Tor in die Welt der MP3s, DVDs und Fernsehen unter Linux weit auf. Ebenfalls sehr sinnvoll ist ein kurzer Ausflug, in dem Cron betrachtet wird und die damit verbundenen Möglichkeiten, Aufgaben zu automatisieren. Die beiliegende CD enthält die aktuelle Version 73. mit KDE 2.2, so dass alles Erlernte und Gelesene sofort ausprobiert werden kann, allerdings sollte man bei der Parallelinstallation zu einem bereits vorhandenen Betriebssystem ein wenig Vorsicht walten lassen.

Fazit: „Jetzt lerne ich SuSe Linux“ konzentriert sich vor allen Dingen auf die Bedürfnisse von Einsteigern in die ernsthafte Alternative zu Windows. Mit der beiliegenden Linux-Version kann man die Inhalte des Buchs schnell in die Tat umsetzen. (Tino Hahn)

Linux – Just for Fun

Erstellt am: Januar 2nd, 2008

Mehr durch Zufall als durch Absicht revolutionierte der junge Finne Linus Torvalds 1991 die Computerwelt: Vergeblich suchte Torvalds nach einem Betriebssystem, das seinen hohen Ansprüchen gerecht werden konnte, doch seine Suche war vergebens. Also blieb ihm nichts anderes übrig, als sich selber sein gewünschtes Betriebssystem zu programmieren und LINUX wurde geboren. 10 Jahre später läuft LINUX auf über 12 Millionen Rechnern weltweit und das sowohl im Anwender- als auch im Serverbereich und Torvalds wurde vom jungen Computerfreak zur Symbolgestalt in der Open Source-Szene.
In einer Mischung aus Selbstportrait und Biographie erzählt Linus Torvalds zusammen mit David Diamond in „Just for Fun – Wie ein Freak die Computerwelt revolutionierte“ von seinem Leben und natürlich speziell von LINUX. Das Vorwort stammt von Dirk Hohndel, einem Vorstandsmitglied der SuSe Linux AG, die entscheidend von Torvalds’ Produkt profitiert haben, entsprechend glorreich fällt das Vorwort dann auch aus.
Das Endergebnis der Bemühungen von Torvalds und Diamond ist ein sehr gut geschriebenes, die Materie sehr gut erhellendes und gleichzeitig lustig und spannend zu lesendes Buch geworden. Schon allein der Untertitel des 1. Kapitels „Sex, Krieg und Linux“ zeigt den Sinn des Lebens auf eine Art und Weise, wie er wohl nur Linux-Freaks vorkommen mag. Zu Anfang beschreibt Torvalds sein Leben als Kind, was sich zwar nicht gravierend vom Leben anderer Kinder unterschied, doch anstelle heimlich Playboy unter der Bettdecke zu lesen, sprang Torvalds immer sofort wieder zurück an seinen Computer, sobald es Schlafenszeit war. Außerdem war es für ihn ein großes Vergnügen, auf dem VIC-20 Computer seines Großvaters die ersten selbstgeschriebenen Programme zu entwickeln, die quasi den Grundstein für seine spätere Begeisterung legten. Im weiteren Verlauf seines Selbstporträts gehen Torvalds und Diamond dann stärker auf die Wirkung von Linux ein, das wie eine Bombe auf dem Computermarkt einschlug: Plötzlich waren sogar Giganten wie Microsoft beeindruckt von einem Produkt, das nicht ihrem Haus entsprang und eine turbulente Zeit begann, von der Torvalds süffisant und zwischen Ironie und Sarkasmus pendelnd erzählt. Dadurch ist „Just for Fun“ die Biographie eines computerbesessenen Teenagers geworden, dessen Entwicklung zum Mann gleichzeitig mit der Entwicklung seiner Schöpfung zu einem der respektiertesten Betriebssysteme der Welt stattgefunden hat. Viele wissenswerte Informationen und Dutzende von lustigen und bizarren Anekdoten reichern das Buch zusätzlich an und machen das Lesen zu einem wahren Genuss.

Fazit: „Just for Fun“ ist ein herrliches Selbstportrait des Mannes, der das Betriebssystem mit dem Pinguin als Markenzeichen geschaffen hat. Interessant und sehr unterhaltsam geschrieben ist es sehr lesenswert für alle, die sich für Biographien als auch die große, weite Computerwelt und die daraus resultierenden Wunderkinder interessieren. (Tino Hahn)

Weitere Buchbesprechungen im Lesertreff: