Voyager

Erstellt am: September 26th, 2007

„Their passionate encounter happened long ago by whatever measurement Claire Randall took. Two decades before, she had traveled back in time and into the arms of a gallant eighteenth-century Scot named Jamie Fraser. Then she returned to her own century to bear his child, believing him dead in the tragic battle of Culloden. Yet his memory has never lessened its hold on her … and her body still cries out for him in her dreams.

Then Claire discovers that Jamie survived. Torn between returning to him and staying with their daughter in her own era, Claire must choose her destiny. And as time and space come full circle, she must find the courage to face the intrigues raging in a divided Scotland … and the daring voyage into the dark unknoown that can reunite – or forever doom – her timeless love.“

Als Claire erfährt, dass Jamie die Schlacht bei Culloden überlebt hat und sie ihn wiedersehen könnte, wenn sie wieder durch den Steinkreis zurückgehen würde, muss sie sich zwischen der Liebe ihres Lebens und ihrem Kind entscheiden. Aber da Brianna mittlerweile alt genug ist, um alleine zu bleiben, fällt die Entscheidung nicht allzu schwer. Für Jamie ist es natürlich ein Schock, nach 20 Jahren wieder mit seiner Frau konfrontiert zu werden. Stück für Stück erfährt Claire, und damit auch der Leser, was Jamie in den 20 Jahren getan hat … und einige der Geschichten machen Claire nicht besonders glücklich. Aber in altbekannter Manier kommen Jamie und Claire auch über diese Schwierigkeiten hinweg, verlassen dabei Schottland, reisen übers Meer bis nach Jamaika und finden eine neue Heimat. Und immer, wenn man denkt, jetzt ist man auf alles vorbereitet, zaubert Diana Gabaldon eine überraschende Wendung herbei, die wieder dafür sorgt, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Im Mittelpunkt des dritten Teils stehen Beziehungen: die von Mutter und Tochter und von Mann und Frau. Claire und Jamie sind 20 Jahre älter und erwachsener geworden und das zeigt sich auch an den Liebesszenen. Gerade sie werden um einiges freier und ‚detaillierter‘ beschrieben. Darüber hinaus geht es um die Frage, was eine Mutter ihrer Tochter mitgeben kann, welche Ratschläge wichtig sind und welchen Einfluss sie ausüben kann. Vor allem, wenn die Mutter weiss, dass sie ihre Tochter nie wiedersehen wird. Doch es ist auch schon klar, dass der vierte Teil „Der Ruf der Trommeln“ gerade in dieser Beziehung ein paar Überraschungen bieten wird.

Der Suchtfaktor der Highlander-Saga bleibt unbestritten bestehen, auch nach mehr als 3.000 Seiten!

Kritik geschrieben von Doro Büttgen, Herausgeberin von Bookworms Lair.

Titel: Voyager
Autor: Diana Gabaldon
Verlag: Dell Publishing
Seiten: 1059
ISBN: 0440217563

The Vintner’s Luck

Erstellt am: September 26th, 2007

„One summer evening in 1808, Sobran Jodeau, filled with wine and love sorrows, stumbles through his family’s vineyard in Burgundy. As Sobran sways in a drunken swoon, an angel appears out of nowhere to catch him. Once he gets over his shock, Sobran decides that Xas, the male angel, is his guardian sent to counsel him on everything from marriage to wine production. But Xas turns out to be far more mysterious than angelic.“

Dies ist die Geschichte der Freundschaft zwischen einem Winzer und einem Engel. Von 1808 bis 1863 wird der Winzer Sobran (fast) jedes Jahr vom Engel Xas besucht. Aber es ist nie ganz klar, ob es sich bei Xas um einen Schutzengel handelt, wie Sobran zunächst annimmt, oder ob Xas vielleicht zu einer ganz anderen Hierarchiestufe der Engel gehört. Luzifer ist schließlich auch ein gefallener Engel.

Das Buch ist in Aufbau und Sprache ziemlich ungewöhnlich. Jedes Kapitel steht für ein Jahr und spielt im Grunde genommen an dem einen Tag des Jahres, an dem der Engel zu Besuch kommt. Man erfährt hauptsächlich durch die nächtliche Unterhaltung der beiden, was in Sobrans Leben an den restlichen 364 Tagen sonst noch passiert. Und wenn nichts passiert, dann sind die Kapitel auch mal nur eine halbe Seite lang.

Jedes Kapitel ist mit einem Begriff aus der Winzersprache betitelt, von „Vin Bourru“ (neuer Wein) bis „Vinifié“ (in Wein verwandelt). Eine schöne und originelle Einstimmung in das Kapitel und die Atmosphäre der Geschichte.

Von der Sprache her ist die Geschichte alles andere als einfach. Zur Originalversion kann ich nur sagen, dass es ein kompliziertes Englisch ist, über das man nicht einfach nur drüberlesen kann. Man muss sich schon mit dem Text auseinandersetzen. Aber das soll nicht abschrecken! Wer Geschichten über ungewöhnliche Freundschaften mag, ist hier richtig. Dieses Buch ist das Erste der Neuseeländerin Elizabeth Knox, dass auch ausserhalb ihrer Heimat veröffentlicht wurde. Man kann gespannt sein, wann wir die anderen Werke lesen dürfen und was noch an neuem folgt.

Kritik geschrieben von Doro Büttgen, Herausgeberin von Bookworms Lair.

Titel: The Vintner’s Luck
Autor: Elizabeth Knox
Verlag: Picador USA
Seiten: 284
ISBN: 0312264100

The Trouble with Mary

Erstellt am: September 26th, 2007

Irgendwas muss sich jetzt endlich in ihrem Leben ändern. Mary Russo ist dreiunddreißig, ziemlich entscheidungsunwillig und lebt immer noch bei ihren Eltern. Als ob das nicht schlimm genug ist, hat sie auch noch einen Bruder der Priester ist und ihre perfekte Schwester hat bereits drei Kinder geboren. Und Mary hatte noch nicht einmal SEX! Als sich ihr früherer Boss das Leben nimmt, entscheidet sich Mary, sein Restaurant in ihrem Stil weiterzuführen. Denn eins kann sie, italienisch kochen! Und so eröffnet sie kurz darauf „Mama Sophia’s“ und direkt über dem Restaurant, richtet sie sich eine Wohnung ein. Jetzt fehlt ihr nur noch eins zum Glück, ein Affäre!

Kurz nach der Eröffnung erscheint eine geradezu vernichtende Restaurantkritik über „Mama Sophia’s“ in der Zeitung. Erbost sucht Mary den Reporter auf, der für diese Schmiererei verantwortlich ist, und trifft auf Dan Gallagher, eigentlich Sportjournalist. Dan musste jedoch für eine Zeit seine geliebte Sportskolumne jemand anderem überlassen und er mag einfach keine Restaurantkritiken schreiben. Und mit italienischem Essen, hat er sowieso schon seit frühester Jugend seine Probleme. Als ihm Mary jedoch gegenübersteht und ihm erbost ihre Meinung sagt, überlegt er sich, das das Essen vielleicht doch nicht so schlecht war. Denn irgendeinen Grund muss er ja haben, um Mary wieder zu sehen.

Und so treffen die beiden in nächster Zeit immer öfter aufeinander. Aber da ist ja noch Marys Familie, für die die Ehe heilig ist und die mit Adleraugen über sie wachen. Mary und Dan wird es nicht gerade leicht gemacht, eine Affäre miteinander zu haben. Aber die beiden beweisen, das man erfinderisch sein kann…

Eine wahrhaft köstliche romantische Komödie! Millie Criswell beweist eindrucksvoll ihr Schreibtalent. Man muss zugeben das Marys Großmutter ein bisschen an „Grandma Mazur“ aus den Stephanie Plum Geschichten erinnert, aber das schmälert keinesfalls das Lesevergnügen. Ein wirklich gelungenes Buch!

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: The Trouble with Mary
Autor: Millie Criswell
Verlag: Ivy Books
Seiten: 308
ISBN: 0804119503

The Laughing Corpse

Erstellt am: September 26th, 2007

Anita Blake, die bekannteste Vampirjägerin und Animateurin in St. Louis, wird mit einer neuen grauenvollen Mordserie konfrontiert. Ein Wesen der Nacht frisst Menschen bei lebendigem Leib. Wer kann so eine grauenvolle Kreatur erweckt haben?

Außerdem erhält Anita von Harold Gaynor, einem zwielichtigen reichen Kerl das Angebot, einen 300 Jahre verstorbenen Toten als Zombie zu erwecken. Anita weiß jedoch, das für einen schon so lange verstorbenen ein Menschenopfer nötig wäre, und Anita würde nie einen Menschen töten, egal wie viel Geld man ihr bietet. Somit macht sie sich Gaynor zum Feind.

Um die grauenvollen Morde aufzuklären, wendet sich Anita an Dominga Salvador, eine Voodoo-Priesterin. Bald wird klar, dass sich Dominga der schwarzen Kunst verschrieben hat und auch versucht, Anita auf ihre Seite zu ziehen. Es ist ihr nämlich gelungen Zombies zu erwecken, die nicht verrotten. Da die Vampirjägerin sich weigert bei diesem Handel mitzumachen, wünscht ihr auch Dominga den Tod an den Hals.

Und als ob das alles nicht genug wäre, erwartet Jean-Claude, Vampirmaster der Stadt, das Anita als sein menschlicher Diener fungiert, schließlich hat er sie bereits zweifach gekennzeichnet und um seine Macht zu festigen, muss Anita seinen Anweisungen folgen. Aber er hat nicht mit Anitas Sturheit gerechnet.

Für sämtliche Bücher der Serie scheint man einen starken Magen zu benötigen, denn Laurell K. Hamilton spart keinesfalls an ekligen Beschreibungen und grausamen Details. Auch „The Laughing Corpse“ ist ein faszinierender Horror-Roman, also nichts für schwache Nerven!

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: The Laughing Corpse
Autor: Laurell K. Hamilton
Verlag: Ace Books

Spring Fancy

Erstellt am: September 26th, 2007

Winnifred Gardner hat alles was man sich wünschen kann, eine Arbeit die sie ausfüllt, nette Freunde und in drei Monaten wird sie heiraten. Da lernt sie bei den Vorbereitungen zur Hochzeit ihrer besten Freundin Joseph „Jo-Jo“ Duggan kennen. Er und sie sollen als Trauzeugen fungieren. Joseph sieht nicht nur gut aus, er ist witzig und scheint sich für Winn, wie sie von ihren Freunden genannt wird, ehrlich zu interessieren. Er ist so ganz anders als ihr Verlobter Paul Hildebrandt der manchmal in Winn das Gefühl erweckt, seine Arbeit am Computer wäre faszinierender als sie. Winn und Jo-Jo treffen sich in den nächsten Tagen immer häufiger, da sie ja für die Hochzeit zu proben haben. Beide wissen nicht was es ist, das sie sich so zueinander hingezogen fühlen. Winn will aber über einen harmlosen Flirt nicht hinausgehen, immerhin ist sie einem anderen versprochen.

Als Jo-Jo sie das erste Mal küsst, weiß Winn das sie in ernsthaften Schwierigkeiten ist, dieser Mann könnte ihr gefährlich werden, aber sie weigert sich ihre Hochzeit aufs Spiel zu setzen. In der darauf folgenden Zeit wird aber immer deutlicher, das Paul und sie anscheinend nicht zusammenpassen. Will Winn mit ihm über ihre Arbeit reden, dann besteht er immer darauf, das sie ihre Probleme nicht mit nach Hause bringen soll. Und er verbringt wirklich jede freie Minute am Computer da er Winn ein gutes Leben mit viel Geld bieten will. Winn aber möchte das gar nicht. Derweil zeigt ihr Jo-Jo, das man auch Spaß zusammen haben kann. Er ist genauso sportbegeistert wie sie.

Der Hochzeitstermin rückt jedoch immer näher. Ist Winn dabei den größten Fehler ihres Lebens zu begehen?

LaVyrle Spencer hat eine wirklich einmalige Art, ihren Romanen Leben einzuhauchen. „Spring Fancy“ ist eine kurzweilige Geschichte über die kleinen Tücken des Lebens, denn nicht immer verläuft alles so, wie wir es geplant haben. Für einen gemütlichen Nachmittag nur zu empfehlen!

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Spring Fancy
Autor: LaVyrle Spencer
Verlag: Berkley Publishing Group
Seiten: 256
ISBN: 0515101222

Rage Factor

Erstellt am: September 26th, 2007

Es gab viele Gründe dafür, warum Dixie Flannigan vor einigen Jahren ihren Job als Vertreterin der Anklage aufgegeben hat und Kopfgeldjägerin geworden ist. Zum einen hat sie zwar viele Bösewichte hinter Gitter gebracht, aber auch viel zu viele kamen wieder auf freien Fuß. Als man den Schönling Lawrence Riley Coombs freispricht, kann Dixie nicht glauben, das das Rechtssystem immer noch funktioniert. Nicht nur das Coombs mehrere Frauen brutal vergewaltigt hat, er ist auch für Dixies gebrochenem Fuß verantwortlich. Während ihre Freundin Brenda Benson, die in diesem Fall als Vertreterin der Anklage tätig war deswegen fast in Depressionen versinkt, geht für Dixie das Leben weiter.

Dixie hat einen Bodyguard Job erhalten. Sarina Page ist die Tochter einer Hollywoodberühmtheit, und da die Mutter Drohbriefe erhalten hat, benötigt sie jemanden der den ganzen Tag auf ihre Teenager-Tochter aufpasst, während sie bei den Dreharbeiten zu einem neuen Film ist. Erst denkt Dixie sich das kann gar nicht so schwer sein, aber bereits die erste Begegnung mit Sarina zeigt, das es dieser Teenager faustdick hinter den Ohren hat. Während die beiden also versuchen die Sightseeing-Liste abzuarbeiten, die Sarinas Mutter erstellt hat, hört Dixie in den Nachrichten das jemand Selbstjustiz verübt hat. Lawrence Coombs wurde vergewaltigt und nackt an eine Parkbank gebunden aufgefunden. Dixie hat ein schlechtes Gefühl bei der Sache, wieso sollte jemand dazu übergehen Selbstjustiz zu verüben und sie hat auch schon einen Verdacht, wer dahinter stecken könnte.

Und so versucht sie nicht nur Sarina zu beschützen, sondern auch zu verhindern, dass weitere solcher Aktionen folgen. Lawrence Coombs derweil ist durch das was man ihm angetan hat keinesfalls abgeschreckt worden, sondern er plant sich zu rächen. Es scheint als entwickele die Geschichte eine Eigendynamik, die anscheinend nicht mehr zu stoppen ist, denn auch Dixies Freund Parker Dann möchte das die Frau die er liebt in Zukunft einem weniger gefährlichen Job nachgeht. Gelingt es Dixie alles zu einem guten Ende zu bringen?

Dixie Flannigan ist eine Heldin, die weiß wie man sich verteidigt. Nicht nur das sie keine Angst vor den bösen Buben hat, sie kann sich auch wehren, sollte sie mal wieder in Schwierigkeiten sein. Dieser Krimi lässt sich sehr gut lesen, manchmal ist die Story jedoch etwas zu brutal geraten.

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Rage Factor
Autor: Chris Rogers
Verlag: Bantam Books
Seiten: 336
ISBN: 0553106600

Tell and Kiss

Erstellt am: September 26th, 2007

Alles was Marnie Wright sich in der Hütte ihrer Großmutter wünscht, ist ein bisschen Zeit zum Nachdenken. Sie muss entscheiden was sie nun nach dem Tod ihrer Großmutter mit ihrem Leben anfangen will. Bisher ist sie bei ihrem Vater und ihren 4 Brüdern immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Sie hat nicht widersprochen und sich stets den Vorschlägen ihrer überbesorgten Brüder gefügt. Aber diese Zeiten sind vorbei. Sie möchte Illustratorin werden, denn zeichnen kann sie sehr gut, und den Job als Programmiererin in der Computerfirma ihres Vaters aufgeben. Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, das sie das Wochenende in den Bergen zu einem Abenteuertrip entwickeln könnte. Bei einem Ausflug mit ihrem Hund Duchess stößt sie auf den undurchsichtigen Jake Dolan, der sie regelrecht zwingt, sein Land zu verlassen. Als kurz darauf jedoch ein Baum auf die Hütte ihrer Großmutter stürzt, findet sie bei Jake Dolan Unterschlupf.

Marnie weiß nicht, das sich unter der Hütte von Jake ein „Bunker“ befindet, ausgerüstet mit den neuesten High Tech Anlagen. Jake hat für eine Anti-Terroristen-Einheit gearbeitet, doch plötzlich will man ihn als einen Verräter hinstellen. Um herauszufinden wer diesen Verrat geplant hat, hat er sich in die Berge zurückgezogen. Niemand weiß von seinem geheimen Stützpunkt, trotzdem entdeckt Marnie bei einem Spaziergang plötzlich verhüllte bewaffnete Gestalten. Und so werden beide verfolgt und müssen um ihr Leben fürchten. Jake bleibt nichts anderes übrig, als Marnie und ihren Hund mit in sein geheimes Versteck zu nehmen.

Während unter der Erde sprichwörtlich die Gefühle zwischen Ihnen explodieren, wird über der Erde ihr Tod geplant. Wird es Marnie und Jake gelingen einen Ausweg aus der verzwickten Situation zu finden? Und wird es eine Zukunft für sie geben?

Oh man was für ein Roman! Wer ein haarsträubendes Abenteuer sucht, liegt mit „Kiss and Tell“ genau richtig. Cherry Adair verbindet Action, Romantik und einen flüssigen Schreibstil auf wirklich einzigartige Weise. Mit dieser Geschichte ist für ein abwechslungsreiches Lesevergnügen gesorgt!

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Tell and Kiss
Autor: Cherry Adair
Verlag: Avon Books
Seiten: 295
ISBN: 0449006832

Home Again

Erstellt am: September 26th, 2007

Obwohl der berühmte Schauspieler Angel deMarco wusste das er Herzprobleme hat, lebte er sein Leben stets in vollen Zügen. Er rauschte von einer Party zur anderen, sorgte dafür das er selten nüchtern war und gegen Drogen hatte er auch nichts. Auf einer dieser Partys jedoch hat er wieder einen Herzanfall. Und als er im Krankenhaus aufwacht, denkt er in ein paar Tagen kann er weitermachen wie bisher. Da teilt ihm jedoch der behandelnde Arzt mit das er diesmal zu weit gegangen ist. Jetzt braucht er dringend ein neues Herz, wenn er weiterleben möchte. Und so wird Angel nach Seattle geflogen, wo er inkognito in einer Spezialklinik behandelt werden soll. Angel rechnet nicht damit, hier seine Jugendliebe Madelaine Hillyard als seine Kardiologin wieder zutreffen. Auch Madeleine muss sich von dem Schock, Angel nach all den Jahren wieder zusehen, erstmal erholen. In ihrer Hand liegt es zu entscheiden, ob Angel ein Anwärter für eine Transplantation werden soll oder nicht.

Madeleine und Angel waren Teenager, als sie sich Hals über Kopf ineinander verliebt hatten. Als Madeleine jedoch schwanger wurde, war die Verantwortung für Angel zu groß und er ergriff die Flucht, nachdem er von Madeleines Vater mit Geld abgefunden wurde. Madeleine lief daraufhin von zu Hause fort, da ihr Vater sie zu einer Abtreibung zwingen wollte und hat ihre Tochter zusammen mit der Hilfe von Angels Bruder, dem Pfarrer Francis, großgezogen. Sie weiß nicht, das Francis mehr als nur freundschaftliche Zuneigung für ihr empfindet, immerhin ist er Priester und hat ein Gelübde abgelegt.

Und während Angel im Krankenhaus liegt und es ihm Tag für Tag schlechter geht, verlangt Madeleines Tochter Lina plötzlich zu wissen, wer ihr wirklicher Vater ist. Bereits seit Jahren rebelliert sie gegen ihre Mutter und rutscht immer mehr auf die falsche Bahn. Und so spinnt sich die Geschichte um das Schicksal dieser vier Personen.

Wer geglaubt hat „Wenn Engel schweigen“ würde auf die Tränendrüse drücken, der hat „Home Again“ noch nicht gelesen. Für diesen Roman braucht man eine dicke Packung Taschentücher. Eine sehr zu Herzen gehende Geschichte um Wunder, zweite Chancen und die Macht der Liebe. Kristin Hannah fesselt den Leser geradezu mit dieser ungewöhnlichen Story.

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Home Again
Autor: Kristin Hannah
Verlag: Fawcett Books
Seiten: 436
ISBN: 0449226352

Guilty Pleasures

Erstellt am: September 26th, 2007

Anita Blake genießt geradezu einen legendären Ruf in St. Louis. Immerhin arbeitet sie als „Animator“ und Vampirjägerin und sie lebt in einer ungewöhnlichen Welt, denn Vampire sind mittlerweile als Wesen anerkannt worden und werden durch Gesetze geschützt. Als Animator erweckt Anita Zombies, so haben Lebenden die Möglichkeit noch einmal mit einem Verstorbenen zu kommunizieren. Und als Vampirjägerin tötet sie die Geschöpfe der Nacht, denn gegenüber vielen anderen Menschen, ist Anita keine Vampir-Symphatisantin. Sie weiß sehr wohl um die Gefahren, der ihre Welt jetzt ausgesetzt ist.

In St. Louis sind sehr viele Vampirmorde verübt worden, was ungewöhnlich ist. Denn normalerweise darf ein Vampir nur mit einem gerichtlichen Beschluss getötet werden. Und allein schon wie die Vampire getötet wurden, wirft viele Fragen auf. Als die Vampire selber sie beauftragen wollen die Morde zu untersuchen, lehnt sie kategorisch ab. Aber mit den Untoten ist nicht zu spaßen, und so wird Anita gezwungen, sich auf die Suche nach dem Vampirmörder zu machen. Dabei begegnet sie wieder einmal dem Nachtclubbesitzer Jean-Claude, einem Vampir mit ungewöhnlichen Fähigkeiten. Als Anita jedoch Nikolaos, der ältesten Vampirin und Master sämtlicher Untoter in St. Louis gegenüber steht, lernt sie das Jean-Claude fast harmlos ist gegen dieses tausend Jahre alte Wesen.

Tagsüber versucht Anita das Rätsel um die brutalen Morde zu lösen, und des Nachts, wenn die Vampire sich unter die Menschen mischen, muss sie um ihr Leben fürchten, denn Nikolaos scheint sich nicht an das gegebene Versprechen halten zu wollen. Wird Anita die Nerven behalten und diesen Fall lösen können?

Wer eine brave Vampirstory erwartet, den muss ich leider warnen, „Guilty Pleasures“ ist eindeutig ein Horror-Roman. Es gibt jede Menge abartige Szenen mit Wer-Ratten, Ghouls, Zombies und anderen Wesen und Blut fließt auch genug. Andererseits wer sich davon nicht abschrecken lässt, den erwartet eine ungewöhnliche Geschichte die mit ihrer faszinierenden Handlung den Leser geradezu an die Seiten fesselt. „Guilty Pleasures“ ist Teil 1 der Serie um die Vampirjägerin Anita Blake, ich jedenfalls freue mich schon auf die weiteren Romane.

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Guilty Pleasures
Autor: Laurell K. Hamilton
Verlag: Ace Books
Seiten: 266
ISBN: 1841490466

Impulsive

Erstellt am: September 26th, 2007

Ihren neuen Job hat sich Jessica Myers eigentlich ganz einfach vorgestellt. Sie ist Reporterin und soll einen Bericht über das Football Team „Columbus Knights“ verfassen. Eigentlich fand sie ihre Idee sich die Umkleideräume der Knights anzuschauen ziemlich schlau, als das Team jedoch vom Training zurückkommt, versteckt sie sich in einem Spind um nicht erwischt zu werden. Das Problem ist nur, als sie meint die Luft ist rein und will verschwinden, lässt sich der Spind nicht mehr öffnen und so ist sie gezwungen um Hilfe zu rufen. So entdeckt sie Quarterback Ty James und wird zu ihrem Retter. Allerdings ist die vorwitzige Jess nicht unbedingt glücklich darüber von diesem eingebildeten Muskelprotz bevormundet zu werden. Als sie jedoch von einem der Eigentümer des Teams erfahren das sie den anderen Football-Teammitspielern das Liebespaar vorspielen sollen, damit Jess leichter Zugang zu den Spielern findet für ihre Reportage, verschlägt es beiden die Sprache, aber nicht für lange.

Immer wenn Jess und Ty alleine sind, fliegen verbal die Fetzen. Jess leidet darunter das sie für eine Frau eigentlich viel zu groß, viel zu dürr und mit viel zu wenig Oberweite ausgestattet ist. Ty dagegen kann anscheinend nicht mehr an seine früheren sportlichen Erfolge anknüpfen. Und das ganze Knight Team ist bekannt dafür, das es von einer Niederlage zur nächsten taumelt. Tess kann es nicht ertragen die Spieler ständig verlieren zu sehen und so unternimmt sie etwas dagegen.

Es dauert nicht lange und aus Ty und Jess wird tatsächlich ein Liebespaar. Und auch den Knights gelingt es mal ein Spiel zu gewinnen. Aber da scheint es jemanden zu geben, den das gar nicht freut …

„Impulsive“ ist ein wirklich ungewöhnlicher Roman. Was als einfache Liebesgeschichte beginnt, entwickelt sich so nach und nach zu einem spannenden Krimi. Auch nach der Lektüre dieses Buches kann ich nicht behaupten die amerikanischen Football-Regeln verstanden zu haben ;-), das hat meinen Lesespaß aber nicht beeinflußt. Eine sehr „bodenständige“ und unterhaltsame Geschichte!

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Impulsive
Autor: Catherine Hart
Verlag: Zebra books
Seiten: 320
ISBN: 0821759981

Weitere Buchbesprechungen im Lesertreff: