Gerade testen 1.200 handverlesene Versuchspersonen Microsofts „Service Pack 1“ für das Betriebssystem Windows Vista. Wird Vista nun noch sicherer? Läuft Vista jetzt schneller? Vielleicht. Das Hauptproblem von Windows Vista beseitigt Microsofts Service Pack 1 jedenfalls nicht: Viele Menschen durchschauen Vista einfach noch nicht. zoneLINK liefert deshalb ein vollständiges Wissens-Update für alle, die Vista ohne Risiken und Nebenwirkungen kennenlernen wollen: Den Video-Lernkurs „Vista Tipps & Tricks“ für knapp zehn Euro.

Auch wenn Experten in Computer-Zeitschriften vieles an Windows Vista loben: Viele Anwender sitzen ratlos vor dem neuen, wunderschön gestalteten Vista-Desktop. Denn man kennt das schon von Windows 98 und Windows XP: Auch Windows Vista ist nach seiner Installation nicht fertig eingerichtet, so wie man es sich als Benutzer wünschen würde. Nützliche und spannende Funktionen gibt es jede Menge. Doch sie bleiben ungenutzt, weil der Vista-Neuling sie nicht findet. Zum Beispiel kann man sehr bequem regelmäßig seine E-Mails, Fernsehsendungen oder einfach alle Dateien auf dem Computer gegen Verlust im Fall eines Defekts oder eines Virenbefalls sichern. Von einigen Dateien werden sogar automatisch Kopien alter Versionen gespeichert, sobald die Datei verändert wird. Möchte jemand also eine irrtümlich passierte Änderung rückgängig machen, sollte er wissen, wann, wo und wie das in Windows Vista möglich ist. Offensichtlich kann Vista mehr als viele wissen, der Bedarf an Aufklärung über die Geheimnisse von Microsofts neuem Betriebssystem ist also groß. Um das Programm kennen und schätzen zu lernen, reichen die Hilfefunktionen von Windows nicht aus, denn die Erläuterungen sollten einfach und verständlich sein.

Ein Team ausgewiesener Experten für leichteres Lernen am Computer hat jetzt ein besonders gut verständliches Einsteiger-Paket mit allen wichtigen Antworten für Vista-Nutzer geschnürt: Für schlanke 9,99 Euro stellt die Software-Schmiede zoneLINK den Video-Lernkurs „Vista Tipps & Tricks“ zur Verfügung. Das beste: Der Kurs funktioniert auf allen Windows-Systemen, die es im letzten Jahrzehnt gab. Also kann sich jeder vor der Entscheidung für Vista mit dem neuen System vertraut machen. In über zwei Stunden Videokursen sehen und hören Interessierte, wie die mit Vista am besten arbeiten können, wie sie Vista auf Dauer funktions- und leistungsfähig erhalten, wie sie ihre vertraulichen Daten bewahren und ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten schützen. Nicht zuletzt geht es darum, wie man sich mit den Vista-Sicherheitsprogrammen Windows Defender und Windows Firewall schützt. Mit praktischen Beispielen aus dem Alltag lässt sich das Gelernte parallel gleich üben. Und wer zwischendurch Pause machen möchte, hält einfach an und steigt dann wieder ein, wenn er bereit dazu ist. Wer schon die ersten Schritte mit Vista hinter sich hat, kann sich auch ohne Langeweile weiterbilden: Er überspringt die schon bekannten Kursinhalte.

Damit jeder seinen Lernerfolg selbst kontrollieren kann, gibt es zum Abschluss einen kurzen und knackigen Wissens-Test. Denn auch für neue Vista-Computer gilt die alte Regel: Jeder Computer ist so sicher wie der Mensch, der ihn steuert. Mit zoneLINKs neuem Service Pack fürs Computer-Wissen kann jeder Vista-Benutzer getrost die Frage bejahen: „Sind Sie sicher?

Der neue Langenscheidt-Titel ‚Politiker-Deutsch/Deutsch-Politiker‘ von Maybrit Illner ist ab heute, einen Tag vor dem Verkaufsstart des Buchs, als Ebook für mobile Geräte, PDAs und Smartphones erhältlich.

‚Politiker-Deutsch/Deutsch-Politiker‘ erscheint in gedruckter Form im Buchhandel zum Tag der deutschen Einheit am 3.Oktober. Die bekannte TV-Moderatorin Maybrit Illner entschlüsselt in ihrem Buch die gebräuchlichsten Worthülsen, benennt Positionsfloskeln und verrät die Tabu-Begriffe der Politiker-Sprache. Als Extras gibt es die Top Ten der Sommerlochthemen und der Zwischenrufe im Bundestag.

‚Erstmals in der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Langenscheidt können wir ein Ebook bereits vor dem Verkaufsstart der gedruckten Erstauflage veröffentlichen‘ sagt Roland Heuberger, Geschäftsführer der Firma Envi.con KG. ‚Der elektronische Vertrieb über Internet und mobile Geräte ermöglicht es, aktuelle Literatur und andere Informationen den mobilen Menschen von heute schneller nahe zu bringen.‘

Verfügbarkeit und Preise
‚Politiker-Deutsch/Deutsch-Politiker‘ ist ab 2.Oktober 2007 als Ebook für Handhelds und Smartphones mit Windows Mobile oder Palm OS Betriebssystem für 9,95 Euro erhältlich:

Windows Mobile http://pocketland.de/38624
Palm OS http://pdassi.de/38496

Systemvoraussetzungen
Windows Mobile 2003, 5.0 oder 6 mit Touchscreen (z.B. HTC Touch, T-Mobile MDA-Serie, O2 XDA-Serie) Palm OS 5.x (alle aktuellen Palm PDAs)

Eine Version für Symbian OS (z.B. Nokia N95) wird demnächst verfügbar sein.

Neu bei dpunkt: Fotografieren im Ministudio

Erstellt am: Oktober 1st, 2007

Professionelle Produktaufnahmen helfen beim Verkaufen – das gilt nicht nur für große Firmen und Markenartikel, sondern in gleicher Weise für den Handel bei eBay oder im eigenen Webshop. Die dort realisierbaren Margen erlauben jedoch kein professionelles Produktshooting.

Dieses Buch zeigt, wie man mit einer einfachen Consumer-Digitalkamera und einem Ministudio qualitativ hochwertige Produktfotos erstellt.

Teil 1 erklärt Kameraeinstellungen und Beleuchtungsvarianten und vergleicht professionelle Studiotechnik mit Alternativen, die bezahlbar sind und auch in Wohnungen oder Büros realisiert werden können.

Teil 2 zeigt an vielen Beispielen, wie man mit einfachen Mitteln Produkte im Ministudio fotografisch in Szene setzt. Der thematische Bogen reicht von Bekleidung über Medien, Kunst, Spielzeug, Schmuck und Elektronikprodukten bis hin zu den „klassischen“ Sammelobjekten wie Briefmarken und Münzen. Und immer geht es um die Frage: Wie kann man Licht, Perspektive, Hintergrund und die richtige Deko einsetzen, um den eigenen Produkten ein unverwechselbares und attraktives Aussehen zu geben.

Quelle: dpunkt.verlag

Neu aufgelegt: WIE HABEN SIE’S GEMACHT?

Erstellt am: September 28th, 2007

Nach dem großen Erfolg von WIE HABEN SIE’S GEMACHT liegt der Titel nun in der zweiten Auflage vor.

Seit den frühen Tagen des Films verblüffen Filmtricks die Zuschauer und geben dem Film seine glaubhafte visuelle Wirkung. Erstaunlicherweise waren schon in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts alle wichtigen Tricks von Filmpionieren erfunden und in der Folgezeit wurden nur noch Modifikationen ausgeführt. Im europäischen Kino hat das Filmstudio in Babelsberg dabei immer eine Vorreiterrolle gespielt.

Dieses Buch stellt in fiktiven und realen Interviews die großen Trickspezialisten aus Babelsberg vor und erklärt ihre Vorgehensweise. Eigens für dieses Buch wurden Modelle gebaut, die die Wirkung der Filmtricks demonstrieren und in dem Buch mit Bildsequenzen erläutert werden.

Uwe Fleischer, Helge Trimpert:
Wie haben sie’s gemacht…? Babelsberger Kameramänner öffnen ihre Trickkiste,
Marburg (Schüren Verlag), 2. Aufl. 2007, 176 S., Pb., ISBN 978-3-89472-384-2, 19,90 € / 38,40 sFr

Untersucht: MEDIALE ORDNUNG

Erstellt am: September 28th, 2007

Das Erzählen prägt in zentraler Weise die Medien. Im Changieren zwischen Beschreiben und Darstellen, Präsentieren und Berichten bestimmt es in vielfältiger Weise die Angebotsstrukturen der Medien – und dies nicht nur in den fiktionalen Formen, sondern auch in den faktualen (dokumentarischen) und anderen Modi der kommunikativen Vermittlung von Inhalten. Erzählen schafft Ordnung im Erzählten, es grenzt aus und schließt ein, es bildet Abfolgen, stellt Kausalitäten her, und dies nicht nur mit Hilfe der Worte, sondern auch mit Bildern, mit Tönen und Geräuschen, häufig auch in einer komplexen Kombination aller medialen Elemente.

Der vorliegende Band nimmt unterschiedliche Aspekte des Themas auf und geht von einem breit gefächerten narratologischen Verständnis aus. Behandelt werden nicht nur die durchaus im Zentrum stehende Spielfilm- und die fiktionalen Fernsehformen, sondern auch Fragen nach dem Erzählen bei Shows, bei Computerspielen und Webpages bis hin zu klangbildnerischen oder assoziativen Erzählverfahren in audiophonen Produktionen.

Corinna Müller, Irina Scheidgen (Hrsg.):
Mediale Ordnungen. Erzählen, Archivieren, Beschreiben.,
Marburg (Schüren Verlag), 2007, 328 S., Pb., ISBN 978-3-89472-533-4, 29,90 € (D) / 49,90 sFr

Ausspioniert: “Das kleine Bond Buch“

Erstellt am: September 28th, 2007

Anders als die Anderen – das kleine Bond Buch, das Bond und seine Fans liebevoll auf die Schippe nimmt und einige sonst vernachlässigte Aspekte der Bond-Rezeption aufs Korn nimmt – und nebenbei die Kulturwissenschaft und ihre Arbeitsweise einer breiteren Öffentlichkeit vorstellt.

So werden Fragen nach Bonds Vorlieben für teure Hotels und exotische Inseln, seinem Erfolg und seiner Männlichkeit, seiner Rolle im Reggae oder nach der physikalischen (Un-) Möglichkeit seiner Stunts kenntnisreich und mit einem Augenzwinkern beantwortet. Warten auf den neuen Bond-Film – das ist auch für Kulturwissenschaftler eine harte Sache. Also rücken sie dem Phänomen Bond mit ihrem ureigenen Handwerkszeug zu Leibe, mit strukturalistischen Ansätzen, Psychoanalyse, Gender-Theorien, ökonomischen, transnationalistischen und postkolonialen Fragestellungen mit den Primärtexten (den Romanen), den eigentlichen Film-Texten und ihren Kontexten (der Rezeption und den gesellschaftlichen Wertvorstellungen).

DAS KLEINE BOND BUCH ermöglicht viele neue und recht vergnügliche Blicke auf das Phänomen James Bond – doch 007 übersteht auch diesen Angriff.

Ellen Grünkemeier, Martina Iske, Jürgen Kramer, Anette Pankratz, Claus-Ulrich Viol (Hg.):
Das kleine Bond-Buch, Marburg (Schüren Verlag), 2007, 200 S., Pb., ISBN: 978-3-89472-499-3, 14,90 € (D) / 29,- SFR

Dieses umfassende Einführungs- und Übersichtswerk zur Kryptografie der Gegenwart beschreibt eine große Zahl von Verschlüsselungs-, Signatur- und Hash-Verfahren in anschaulicher Form, ohne unnötig tief in die Mathematik einzusteigen. Hierbei kommen auch viele Algorithmen zur Sprache, die bisher kaum in Kryptografie-Büchern beschrieben wurden.

Auf dieser breiten Basis geht das Buch auf kryptografische Protokolle, Implementierungsfragen, Sicherheits-Evaluierungen, Seitenkanalangriffe und vieles mehr ein. Besondere Schwerpunkte bilden die Themen Public-Key-Infrastrukturen (PKI) und kryptografische Netzwerkprotokolle (SSL, IPsec, S/MIME und zahlreiche andere).

Das Buch ist ein Muss für jeden, der einen Einstieg in die Kryptografie sucht bzw. in Ausbildung oder Beruf damit zu tun hat.

Klaus Schmeh
Kryptografie – Verfahren, Protokolle, Infrastrukturen
iX Edition 3., überarbeitete und erweiterte Auflage 2007, 800 Seiten, Festeinband Euro 54,00 (D) / 55,60 (A) / sFr 92,00 ISBN 978-3-89864-435-8

Neuer Ratgeber bei Hayit Medien: Auswandern in die USA

Erstellt am: September 27th, 2007
Auswandern in die USA

Wer in die Vereinigten Staaten von Amerika auswandern möchte, bekommt jetzt einen Leitfaden an die Hand, mit dessen Hilfe man gut vorbereitet in der Neuen Welt Fuß fassen kann. Arbeitsmarktsituation, Visa-Bestimmungen, der „American Way of Life“ sowie Hintergrundinformationen zu Land und Leuten sind Themengebiete des neu erschienenen Hayit Ratgebers.

Die USA sind eines der beliebtesten Einwanderungsländer der Welt. Die Einreisebestimmungen sind jedoch sehr komplex und erscheinen auf den ersten Blick unübersichtlich. Der neue Titel von Hayit Medien geht ausführlich auf die unterschiedlichen Visum-Anforderungen und Visum-Arten ein und liefert hilfreiche Tipps für die Suche nach einem Arbeitgeber. Verständlich werden die beiden größten Hürden zur Einwanderung in die USA aufgeschlüsselt.

Nützliches für den Alltag, amerikanische Umgangsformen und Gepflogenheiten sind in dem Buch genauso zu finden wie Umrechnungstabellen der angloamerikanischen Maßeinheiten. Checklisten helfen bei der Organisation des Abenteuers Auswandern. Adressen von Beratungsstellen und Jobbörsen sowie Informationen zu Studium und Schule ergänzen das Handbuch.

Andrea Hécz-Obermann, Auswandern in die USA. Viele Tipps und Infos zu Formalitäten und Einreise, Jobsuche und Leben in den USA. Hayit Ratgeber, 159 Seiten, s/w-Karten und -Fotos, 1. Auflage 2007, ISBN 978-3-87322-085-0, 24,95 Euro.

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich oder kann direkt beim Verlag und über das Internet bezogen werden: www.usaauswandern.de.

Visual Culture Revisited

Erstellt am: September 27th, 2007

Von der Sitcom zur Illustration im Kinderbuch, vom Cartoon zum Satellitenfoto, von der hohen Kunst bis zum Alltagsleben – das Visuelle ist in vielen Facetten in der Kultur verankert. Der englischsprachige Band setzt sich in theoretischen Reflexionen und Fallstudien mit der Dialektik visueller Kultur(en) auseinander.

Deutsche und amerikanische Wissenschaftler untersuchen die Darstellung bestimmter Themen in verschiedenen visuellen Genres wie Medien, Comics und Kunst; sie vergleichen die visuelle Darstellung eines Themas – z.B. Amokläufe in Schulen – in der deutschen und amerikanischen Medienkultur. Und sie fragen nach den sozialen und ökonomischen Bedingungen des Visuellen, nach dem Zusammenhang von Bildern und Identität und nach der Produktion von Wissen durch das Visuelle.

Im Zentrum des Bandes finden sich vor allem Beispiele aus dem US-amerikanischen Kontext – angefangen von der Fokussierung der amerikanischen Ureinwohner als ?vanishing race‘ in der Fotografie des 19. Jahrhunderts bis hin zur medialen Bewältigung des Columbia-Unglücks im Februar 2003. Daher ist das Buch nicht allein für ein interdisziplinär ausgerichtetes Publikum äußerst empfehlenswert, das sich für die Analyse des Visuellen interessiert, sondern auch für Wissenschaftler und Studenten der Amerikanistik.

Ralf Adelmann / Andreas Fahr / Ines Katenhusen / Nic Leonhardt / Dimitri Liebsch / Stefanie Schneider (Hrsg.)
Visual Culture Revisited.
German and American Perspectives on Visual Culture(s)
2007, 314 S., 75 Abb., 3 Tab., Broschur,
213 x 142 mm
ISBN 978-3-931606-30-5
EUR(D) 28,00 / EUR(A) 28,70 / sFr. 47,10

Celebrity sells

Erstellt am: September 27th, 2007

Ein Starkoch am Herd, eine Moderatorin vor dem Altar, Schauspieler beim munteren Rätselraten: Wer den Fernseher einschaltet, kann der ständigen Präsenz von Prominenten längst nicht mehr entfliehen. Wer hat sich da noch nicht gefragt: Warum drängen Küblböck & Co. ins Rampenlicht? Welchen Nutzen hat das Scheinwerferlicht? Das neue Buch von Thomas Schierl (Hrsg.) erklärt die Allgegenwart der Prominenz in den Medien.

Die Berichterstattung über Prominenz hat sich in den letzten Jahren stark ausgeweitet, Prominente werden immer mehr in verschiedenen Medienformaten positioniert. Trotzdem gibt es zu diesem Untersuchungsgegenstand kaum Forschung. Wie entsteht Prominenz? Wer profitiert wie von Prominenten in Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen? Welchen Preis zahlen Prominente für ihre Bekanntheit? Wie hat sich die Prominenzberichterstattung verändert?

Der Grundlagen-Band betrachtet das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven: Die Autoren werfen einen genauen Blick auf rechtliche, kulturelle, ökonomische wie publizistische Entwicklungen. Neben überblicksartigen Beiträgen über Angebot und Rezeption von Medienprominenz stellen sie auch erste Analysen in ausgewählten Teilbereichen (z.B. Sport oder Musik) vor.

Das Buch richtet sich nicht nur an Wissenschaftler und Studierende der Medien- und Kommunikationswissenschaften; durch seinen allgemein verständlichen Stil eignet es sich auch für all jene, die sich für das Thema „Prominenz in den Medien“ interessieren.

Thomas Schierl (Hrsg.)
Prominenz in den Medien.
Zur Genese und Verwertung von Prominenten in Sport, Wirtschaft und Kultur.
2007, 360 S., 32 Abb., 33 Tab., Broschur,
213 x 142 mm
ISBN 978-3-938258-61-3
EUR(D) 28,00 / EUR(A) 28,70 / sFr.47,10

Weitere Buchbesprechungen im Lesertreff: