Mo Vision – Music Production – Rezension von Marina Teuscher

Präsentiert wird die DVD unter dem Titel „The room integrative Concept for surround Music Production in the Studio“ – von Tim Ammermann. Bekannt ist Surround auch als Dolby Surround, wobei es sich um ein analoges Mehrkanal-Tonsystem für den Heimbereich handelt. Eine wichtige Grundlage stellt in diesem Fall die Hilfe von einer Matrixkodierung dar. Daher sind vier Tonkanäle in zwei Tonspuren zu finden.

Mo Vision – Music Production – Rezension von Marina Teuscher weiterlesen

Die Unbarmherzigen Schwestern – Rezension von Marina Teuscher

Fällt der Blick auf die Geschichte von Irland, so ist diese sehr eng mit der Geschichte der irischen Hauptstadt Dublin verbunden. Einst befand sich um das Jahr 140 dort eine keltische Siedlung. Sogar die Wikinger hinterließen in der Geschichte der Stadt ihre Spuren. Sie waren für den Gründung des Dorfes „Duibhlinn“ verantwortlich. Es folgten Jahrhunderte, in denen es ziemlich turbulent zuging. Mehr als zwei Jahrhunderte besaß die Stadt die Funktion der Hauptstadt vom Königreich England. Inzwischen hat die Stadt im Jahr 1988 das 1000jährige Bestehen gefeiert. Der Film führt jedoch jedoch in der Zeit in die 60er Jahre zurück.

Die Unbarmherzigen Schwestern – Rezension von Marina Teuscher weiterlesen

Hinweise

Es sind merkwürdige Zeiten. Da gibt es Menschen, die nicht einmal den Lebenslauf von jemand kennen. Und trotzdem meinen sie, dass sie sich ein Urteil über eine Person bilden könnten. Dabei kennen Sie eine Person und ihre Interessen nicht wirklich.

Da erfährt man nach Jahren, dass einem ein falscher Vater angedichtet werden kann, weil es in meiner Familie (mein Vater hat zwei Brüder und eine Schwester) zwei Frauen mit Namen Ingrid gibt. Meine Mutter lag in den den Jahren 1986, 1988 und 1990 drei Mal aufgrund von Krebs im Krankenhaus Moabit – dem Krankenhaus, indem sie jahrelang als Angestellte gearbeitet hat. Dann weist man nach, dass man zu einer Strahlentherapie in dieses Krankenhaus und den entsprechenden Nachsorgeterminen geht. Mittlerweile gibt es ein schönes FB-Album zu meinen Krebserkrankungen mit über 120 Nachweisen. 

r

Natürlich lädt man auch die Terminzettel hoch und hat die Terminkarten der Strahlentherapien innerhalb des Albums.

 

Das waren meine Bestrahlungen im Jahr 2002:

Wer macht sich schon Gedanken darüber, dass man negativ auffallen könnte, wenn man seine Mutter auf Station im Krankenhaus besucht oder wenn man in die Strahlentherapie geht. Es gibt auch noch diese Terminkarten:

Es mag Menschen geben, die den Zusammenhang zwischen einer Krebsbehandlung und den Zähnen nicht mehr kennen. Hier ist die Erklärung:

Dann übernimmt man eine Domain im Mai 2018 und findet dort Antworten auf Fragen, von denen man nicht mal wusste, dass sie existieren. Schließlich wurde die Seite www.lesertreff.de von 2007 bis Mai 2018 durch Digitalvd.de geführt. Also begann ein sehr intensiver Umbau der Webseite, der bis heute anhält.

Seit Sommer 2015 bin ich Admin auf einer offiziellen BVB-FB-Page – Schwarz gelb borussia 09

Hier ist übrigens der Nachweis von Teilnahmen an musikalischen Veranstaltungen:

http://musikwelt.eu/teilnahme-an-live-veranstaltungen/

Hier ist der Nachweis zu meinen Aktivitäten mit dem BVB seit 2015: 

http://deutsches-welterbe.de/aktivitaeten-mit-borussia-dortmund/

Meine weiteren Domains sind:

http://www.schwedisches-welterbe.de

http://www.modellbahnzauber24.de 

Im übrigen sei nochmal darauf verwiesen, dass es in Deutschland in einigen Bezirken Jobcenter mit mehreren Standorten gibt. Das Jobcenter Berlin-Mitte ist ein gutes Beispiel, wie das Organigramm zeigt. Wer eine Gewerbeanmeldung hat, ist selbständig und gehört daher zum Standort am Spitzelmarkt – so wie ich.

Löwe von Judah – Rezension von Marina Teuscher

Weihnachten steht praktisch schon vor der Tür. In den nächsten Tagen werden die Lichterdekorationen wieder mehr und mehr das Bild der Straßen in Städten und Dörfern bestimmen. Auch ansonsten wird in den Wohnungen schon fleißig das weihnachtliche Ambiente einziehen. Schon lange sind ja auch schon die ersten Süßigkeiten für Weihnachten erhältlich. So besinnen sich viele in diesen Tagen doch ganz besonders auf andere Werte, nachdem man in den anderen Monaten des Jahres doch oft genug den „Workaholic“ rauskehren muss.

Löwe von Judah – Rezension von Marina Teuscher weiterlesen

Hacked – kein Leben ist sicher – Rezension von Marina Teuscher

Heutzutage sind immer wieder Meldungen zu hören, dass Computer gehackt werden. Wer sich in der Internet-Welt bewegt, weiß über die einzuhaltenden Regeln Bescheid. Und doch bremst dies die Gefahren nicht aus. Schließlich gibt es eine Vielzahl von Lücken, die sich im Internet regelmäßig aufbauen, die vielfältiger Art sind. Gerade in Zeit, wo das Internet mit dem Datenschutz sowie Privacy von hoher Bedeutung sind, sollte sich jeder zu dem Thema informieren. Schließlich wird die Zeit vom Gedanken des gläsernen Menschen beherrscht. In diesen Bereich jetzt der hier vorliegende Film ein. Hacked – kein Leben ist sicher – Rezension von Marina Teuscher weiterlesen

Dirty Cops – War on everyone – Rezension von Marina Teuscher

Das Leben von Polizisten ist nicht einfach. Sie bestehen die unterschiedlichsten Abenteuer. Natürlich ist es gut, wenn das Timing der Partner aufeinander abgestimmt ist. Nur haben Polizisten bei ihrer Arbeit nicht immer ein einfaches Leben. Schließlich müssen sie in vielen Fällen improvisieren und können nicht nach einem konkreten Plan vorgehen. Manchmal gehen sie allerdings andere Wege und lenken ihr Leben auf eine korrupte Bahn. Für dieses Leben haben sich die Polizisten Terry und Bob in diesem Film entschieden.

Dirty Cops – War on everyone – Rezension von Marina Teuscher weiterlesen

Berlin Pass von Marina Teuscher

Gerissen habe ich mich weder um meine Krebserkrankungen noch um die anderen Erkrankungen oder eine gewisse Abhängigkeit von Behörden. Also muss ich versuchen, dass Beste daraus zu machen. Umso größer Webseiten sind, desto genauer sollte man aufgestellt sein. Nun wird kaum jemand alle Regelungen kennen. Schon im vergangenen Jahrzehnt gab es ein Sozialticket, das damals 33,50 Euro kostete.

Weitere Informationen zum Berlin-Pass:

https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/berlinpass/

Mittlerweile gibt es den Berlin-Pass, der durch das Bürgeramt ausgestellt wird. Dieser Pass berechtigt Personen zum Erwerb von einem BVG-Ticket für einen Preis von 27,50 Euro im Monat. Der Gültigkeitsbereich für dieses Ticket ist auf die Bereiche A und B beschränkt. Allerdings ist in Verbindung mit einem Anschlussfahrausweis die Nutzung des Tickets der BVG auch für das Umland möglich. Damit diejenigen, die diese Regelung fremd ist (in anderen Bundesländern ist vom Sozialticket oder ähnlich die Rede), einen Einblick haben, ie so ein Ticket aussieht, für ich dieses hier ein. 

 

Inhalt aus Datenschutzgründen versteckt. So sieht das Innenleben aus. 

Hier sind noch zwei Tickets als Beispiel:

Für diejenigen, die es im übrigen nicht wissen: Mitunter haben die Jobcenter eines Bezirkes mehrere Standorte. Deutlich wird dies an diesem Organigramm – man ist also nicht immer zum Erscheinen beim Jobcenter am Wohnort verpflichtet, vor allem, wenn man eine Gewerbeanmeldung hat:

organigramm_jobcenter_berlin_mitte

Hier ist noch eine weitere Information zur Preissenkung bei dem Ticket:

https://www.omnibusrevue.de/jubilaeen-in-der-welterbestadt-quedlinburg-2191650.html

Berufslaufbahn

Ja, es gab auch ein Privat- und Berufsleben vor den Rezensionen und meinen Krebserkrankungen. Dies zeigt schon mein Dienstausweis. Wer mehr erfahren möchte, findet Informationen auf meiner Domain www.deutsches-welterbe.de durch eine Suche mit den Worten „Zwei Senatsverwaltungen“.

Menschen verändern sich, wenn sie Schule verlassen. Bei mir sah das dann so aus:

Die Brille habe ich lange schon gegen Kontaktlinsen ausgetauscht.

Von 1987 – 2002 war ich verheiratet. Aufgrund verschiedener Nebenwirkungen von Medikamenten wie Tamoxifen nahm ich im Sommer 2009 meinen Geburtsnamen an. Bei meinen Eltern handelt es sich um Ingrid und Günter Teuscher, der die Brüder Peter und Klaus hat. Insofern habe ich beispielsweise noch vier Cousinen.

 

Erkrankungen

Der Besuch bei den Ärzten gehört für mich seit Ende 2001 zum normalen Alltag. Es war der Zeitpunkt, als ich zu ersten Mal mit der Diagnose Krebs konfrontiert würde. Mittlerweile befindet ich in einer zweiten Behandlungswelle beziehungsweise im zweiten Behandlungsjahr. Nicht alles ist immer einfach. Doch möchte ich wie während der ersten Krebserkrankung meine Fitness durch regelmäßiges Training steigern und gegen den Krebs laufen.

Wer möchte kann sich ein Fotoalbum zum Thema Krebs bei Facebook mit mehr als 110 Nachweisen anschauen. Hier sind noch einige Unterlagen:

Buchbesprechungen, Rezensionen und Hörbücher